Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Mehr Geld für bessere Mobilität

Datum: 30.01.2020
Rubrik: Wirtschaft

Berlin/Brandenburg – Ein besserer Schienenpersonennahverkehr braucht mehr Geld, um mehr Züge zu bestellen, den Takt zu verdichten und die Qualität im Bahnverkehr zu erhöhen. Dieses politische Ziel hat der Bundestag nun erfolgreich umgesetzt.Insgesamt erhöht der Bundestag die Mittel für den Schienennahverkehr um 5,2 Milliarden Euro bis 2031. Brandenburg bekommt davon rund 255 Millionen Euro zusätzlich.

„Die Erhöhung der Mittel ist eine gute Nachricht für alle Pendler und Bahnreisenden. Der Bund schafft für die Länder damit die finanzielle Voraussetzung, mehr Züge zu bestellen und bessere Taktungen zu organisieren. Außerdem leisten wir einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz. Gerade ländliche Regionen müssen besser an Ballungsräume angeschlossen sein. Brandenburg kann jetzt zuverlässig planen und zusätzlich eine viertel Milliarde Euro in den Schienennahverkehr investieren“, so der SPD-Bundestagsabgeordnete und Sprecher der Landesgruppe Brandenburg, Stefan Zierke.

„Natürlich hoffe ich, dass wir damit auch die wichtige Strecke in meinem Wahlkreis zwischen Berlin und Stralsund verbessern können. Ich weiß, wie kritisch die Situation für Pendler in den Stoßzeiten ist. Wenn dann noch Baustellen, Zugausfälle oder Schienenersatzverkehr anstehen, ist der Tag für die Pendler schon gelaufen. Daher freue ich mich, dass wir ordentlich Geld in die Hand nehmen, um diese Situation für alle Bahnkunden qualitativ und quantitativ zu verbessern“, erklärt Stefan Zierke (SPD).

Hintergrund:

Bereits dieses Jahr steigen die sogenannten Regionalisierungsmittel, mit denen die Länder ihren Schienenpersonennahverkehr finanzieren. Insgesamt stehen 2020 bundesweit knapp 9 Milliarden Euro zur Verfügung – ein zusätzlicher Aufwuchs von 150 Millionen Euro. In den nächsten 10 Jahren erhöhen sich die zusätzlichen Mittel jährlich um bis zu 535 Millionen Euro.

Bild. Pixabay

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Zuschuss für die eigenen vier Wände...

Uckermark. Auszubildende sind häufig mal knapp bei Kasse. Wenn es da die Möglichkeit gibt, einen Zuschuss... [zum Beitrag]

Fährkrugbrücke mit Ampelverkehr

Templin. Ab sofort regelt hier eine Ampel den Verkehr. Der Landesbetrieb für Straßenwesen hat... [zum Beitrag]

2 Azubis starten "generalistische...

Brüssow. Am 1. Oktober 2020 beginnen 36 junge Frauen und Männer ihre Pflegeausbildung in den Wohn- und... [zum Beitrag]

neu.sw gewährt Umsatzsteuersenkung...

Neubrandenburg. Gute Nachrichten für mehr als 50 000 Kundinnen und Kunden von neu.sw! Sie... [zum Beitrag]

Letzter Meilenstein

Schwedt. Nach einem ganzen Jahrzehnt ist es endlich geschafft. Das Asklepios Klinikum Uckermark in Schwedt... [zum Beitrag]

Spatenstich für Gigabitnetz

Wichmannsdorf. Der geförderte Glasfaserausbau ist derzeit das größte und umfassendste Projekt in der... [zum Beitrag]

Raum ist in der kleinsten Hütte

Wredenhagen. Groß kann ja jeder – aber kleine Häuser zu bauen, die dennoch über jeglichen Komfort verfügen... [zum Beitrag]

Sechs Jugendliche aus MV für...

Waren. Sechs Jugendliche mit Migrationserfahrung aus Mecklenburg-Vorpommern wurden in Waren in das... [zum Beitrag]

Unternehmen mit bestem Bio-Konzept...

Schwerin. Das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt M-V vergibt 2020 zum zweiten Mal den Förderpreis... [zum Beitrag]