Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Platte kommt auf Denkmalliste

Datum: 06.03.2020
Rubrik: Kultur

Neubrandenburg. Das Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern hat informiert, dass das Gebäudeensemble Neustrelitzer Straße 49 bis 109 und die Geschwister-Scholl-Straße 1 a unter Denkmalschutz gestellt wird. Somit ist das Wohngebiet in der Neustrelitzer Straße künftig als Teil der Denkmalliste der Vier-Tore-Stadt zu führen. Konstituierende Elemente des Wohngebietes wurden in der Reihenfolge ihrer Wertigkeit als Denkmal vom Landesamt dargestellt.

Das Landesamt hat die Denkmalwürdigkeit des Objektes festgestellt und begründet dies unter anderem damit, dass das in den Jahren 1980 bis 1985 errichtete Wohngebiet „ein abwechslungsreich strukturiertes und funktional organisiertes Ensemble von besonderer städtebaulicher Qualität und von hohem baugeschichtlichem und künstlerischen Wert“ ist. Erreicht wird dies, so heißt es in der Begründung, durch die „architektonische Anwendung der Grundelemente aus der WBS 70-Serie, die das wesentliche Mittel des Wohnungsbaus in den letzten beiden Jahrzehnten der DDR war.“ Hervorgehoben wird zudem, dass das Ensemble ohne Teilab-
brüche, umfassende Änderungen an den Fassaden oder Erweiterungen authentisch erhalten ist. Mit den großflächigen Wandbildern auf den Stirnseiten der Blöcke werden auf „hohem Niveau innerhalb des Ensembles grafisch-ornamentale und farbliche Akzente“ gesetzt.

Außerdem wird auf den Zeugniswert für die Geschichte Neubrandenburgs und für die Politik- und Sozialgeschichte der späten DDR verwiesen. Das Ensemble besitze einen exemplarischen Wert für den Wohnungsbestand der ehemaligen Bezirksstadt. Als besonderes Zeugnis der Ära Honecker wird dem Ensemble ein hoher Seltenheitswert zugeschrieben.

Geschichte:

Nachdem Planungen bereits in den 1970er Jahren vorlagen, wurde das Wohngebiet an der früheren Leninstraße ab 1980 mit insgesamt 15 11- und 14-geschossigen Baukörpern auf der Ostseite der F 96 (heute B 96) in WBS 70-Bauweise für ungefähr 3.000 Einwohner nach Entwürfen von Iris Dullin-Grund, Günter Gisder und Manfred Hartung errichtet. Vier Nordgiebel wurden großflächig mit repräsentativen Wandbildern aus Meißner Kacheln von Wolfram Schubert gestaltet.

Quelle. Stadt Neubrandenburg

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Meine Braut, sein Vater und ich

Schwedt. „C’est la vie“, dachte sich das Tantchen, starb und vermachte ihr Vermögen aus der Google-Aktie... [zum Beitrag]

Kerkow krönt den Kirchturm

Angermünde / OT Kerkow. Die Dorfkirche in Kerkow ist zwar immer noch eingerüstet, doch ein erster... [zum Beitrag]

Bunt, Bunter, HOLI

Neubrandenburg. Gute Stimmung, elektronische Musik und eine Farbexplosion nach der anderen. Die... [zum Beitrag]

Tag der offenen Töpfereien

Boitzenburger Land. Wie jedes Jahr findet bundesweit am 2. März-Wochenende, der Tag der offenen Töpfereien... [zum Beitrag]

75 Jahre nach Kriegsende

Krieg und Frieden. 75 Jahre nach Kriegsende „Treffpunkt Pavillon!“ startet in ein neues... [zum Beitrag]

Tag der Druckkunst

Neubrandenburg. Drucken kann ganz einfach sein. Auch durch einfache Techniken und mit geringen Kosten... [zum Beitrag]

Alte Handwerkskunst

Neumeichow. Der eine sammelt Briefmarken in seiner Freizeit, der andere geht einer Sportart nach. Wir... [zum Beitrag]

Tag der offenen Töpfereien

Thomsdorf. Am 14. und 15. März wird es wieder kreativ in Thomsdorf. Es wird zum Tag der offenen Töpfereien... [zum Beitrag]

Whiskydestille lädt zum Tag der...

Schönermark/Mark Landin. Die Preussische Whiskydestille lädt am Samstag, dem 7. März, zum Tag der offenen... [zum Beitrag]