Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Spatenstich für den Ausbau der L 28 in Friedland unter Vollsperrung

Datum: 14.05.2020
Rubrik: Gesellschaft

 

Friedland. Am Montag um 14 Uhr (18. Mai 2020) werden Verkehrsminister Christian Pegel und der Bürgermeister der Stadt Friedland (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte), Wilfried Block, den ersten Spatenstich für den Ausbau der Ortsdurchfahrt Friedland von der Kreuzung L 28 / Pleetzer Weg bis zum ausgebauten Kreisverkehr L 27 / L 273 vornehmen. Die Baustelle wird unter Vollsperrung betrieben. Eine Umleitung ist über den Schwarzen Weg und die Schwanbecker Straße vorgesehen. Der Ausbau der Ortsdurchfahrt wird in vier Bauabschnitten erfolgen. Voraussichtlich im Sommer 2022 soll die Ortsdurchfahrt fertig gestellt sein.

Die Fahrbahn der Ortsdurchfahrt in der Salower Straße und in der Molkereistraße soll auf einer Länge von rund 900 Metern grundhaft in Asphaltbauweise 6,50 Meter breit ausgebaut werden. Entstehen sollen außerdem ein 1,55 Meter breiter Gehweg sowie ein 0,75 Meter breiter Sicherheitsstreifen in Pflasterbauweise. Zudem werden 65 Pkw-Stellplätze längs zur Fahrbahn errichtet. Auch die Straßenentwässerung wird im Zuge dieser Baumaßnahme erneuert. Derzeit ist die mit einer Asphaltdecke überzogene Pflasterstraße uneben und wellig. Bei größeren Niederschlägen kann das Wasser nur schlecht abfließen. Auch insgesamt 14 ältere straßenbegleitende Bäume werden beseitigt. In Abstimmung mit der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte sollen dafür 18 Bäume an der Landesstraße 34 zwischen Blankensee und Watzkendorf in Form einer Allee gepflanzt werden.

Das Bauvorhaben ist ein Gemeinschaftsvorhaben des Landes Mecklenburg-Vorpommern, der Stadt Friedland und des Wasser- und Abwasserzweckverbands Friedland. Die Kosten für dieses Vorhaben betragen rund 4,5 Millionen Euro.

Quelle. Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Acht neue Corona-Fälle in Brandenburg

Potsdam. In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle an COVID-19 innerhalb der letzten 24... [zum Beitrag]

Freibäder öffnen wieder

Potsdam. Freibäder und sonstige Badeanlagen unter freiem Himmel können in Brandenburg ab dem 28. Mai... [zum Beitrag]

Zehn neue Corona-Fälle in Brandenburg

Potsdam. In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten Fälle an COVID-19 innerhalb der letzten 24... [zum Beitrag]

Prenzlauer Seebad öffnet am 8. Juni

Prenzlau. Am Montag, dem 8. Juni, wird das Prenzlauer Seebad um 10 Uhr öffnen. „Dann ist es, wie... [zum Beitrag]

Ein neuer Corona-Fall in der Uckermark

Prenzlau. In der Uckermark gibt es einen neuen Fall einer Corona-Erkrankung. Der betroffene Mann befindet... [zum Beitrag]

Ab 2. Juni startet unter...

Pasewalk. Auf Verkehrseinschränkungen müssen sich die Pasewalker ab dem 2. Juni einstellen. Wie das... [zum Beitrag]

UM.tv Sendung 29.05.2020

Themen: Thomas Werner - Ein Leben auf Achse, Hufschmied in Schapow, Großkontrolle an der B2-... [zum Beitrag]

MV unterstützt pflegende Angehörige...

Schwerin. Privatpersonen, die Angehörige pflegen oder Menschen mit Behinderung betreuen, können vom Land... [zum Beitrag]

Stadt Schwedt stellt 75 000 Euro zur...

Schwedt/Oder. Die Stadt Schwedt hat ein offenes Ohr für gute Ideen. Auch im Jahr 2021 stehen dafür... [zum Beitrag]