Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Ausstellung zu Albert Schweitzer in Franziskaner-Klosterkirche in Angermünde zu sehen

Datum: 10.07.2020
Rubrik: Kultur

Angermünde. In der Franziskaner-Klosterkirche in Angermünde gibt es eine neue Ausstellung zu sehen. In ihr geht es um das Wirken des Friedensnobelpreisträgers Albert Schweitzer (1875-1965). Der Kirchenraum bietet wunderbare Voraussetzungen, um in Ruhe die abwechslungsreichen Fotos und nachdenkenswerten Texte der Ausstellung auf sich wirken zu lassen.

Albert Schweitzer war ein Multitalent und Universalgelehrter. Er machte sich als Musikwissenschaftler, Organist und evangelischer Theologe einen Namen. Trotz verschiedener reizvoller Karrieremöglichkeiten entschied er sich dafür, als Arzt in Afrika tätig zu werden. In dem Dorf Lambaréné half er Leprakranken.

Die Ausstellung verdeutlicht, wie viele aktuelle Themen im Denken und Handeln Albert Schweitzers enthalten sind. Einige Beispiele sind sein persönlicher Einsatz für Menschen, die Hilfe benötigen, seine Vorstellungen von der „Ehrfurcht vor dem Leben“ und sein Engagement gegen die atomare Aufrüstung. Ebenso aktuell sind seine Gedanken zur Rolle des eigenen Beispiels. Seine entsprechenden Sätze machen nachdenklich und ermutigen zum eigenen Handeln: „Das Beispiel ist nicht das wichtigste, es ist das einzige Mittel, um andere zu beeinflussen. Wenn wir einen Menschen sehen, der ehrlich bemüht ist, seinen Mitmenschen zu helfen, dann schöpfen wir neue Hoffnung.“

Die Ausstellung ist eine Leihgabe der Friedensbibliothek/Antikriegsmuseum der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz. Sie ist voraussichtlich bis zum 2. August in Angermünde zu sehen (Montag bis Freitag von 10:00 - 16:00 Uhr, Samstag und Sonntag von 13:00 - 17:00 Uhr). Die Ausstellung wurde möglich durch die Zusammenarbeit des Angermünder Bürgerbündnisses für eine gewaltfreie, tolerante und weltoffene Stadt und der Angermünder Stadtverwaltung.

Quelle. Wolfgang Rall

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Fürs Fenster: „Mit Abstand mein...

Neubrandenburg. Nach der Regenbogen-Mal-Aktion im vergangenen Frühling, ruft die Regionalbibliothek jetzt... [zum Beitrag]

Uckermärkische Bühnen in Schwedt...

Schwedt. Zum Schutz der BesucherInnen und Mitarbeitenden werden die Uckermärkischen Bühnen Schwedt den... [zum Beitrag]

3. Philhamonisches Konzert der...

Neubrandenburg/Neustrelitz. Werke von Alexander Glasunow, Richard Strauss und Joseph Haydn... [zum Beitrag]

Geburtstag im Talkshow-Format

Schwedt. Mit Konfetti und Applaus wurde gebührend in der Oderstadt gefeiert! Denn die Uckermärkischen... [zum Beitrag]

20 Tonnen Stein verladen

Angermünde. Großes Spektakel auf dem Klosterplatz in Angermünde. Eine 3 Meter hohe Skulptur von Jörg... [zum Beitrag]

MKC fürchtet Finanzelle Einbrüche

Templin. Seit Anfang Juni war das Multikulturelle Centrum Templin nach dem ersten Lockdown wieder aktiv.... [zum Beitrag]

Prenzlauer Karnevalisten starten in...

Prenzlau. Die Entscheidung ist gefallen: Der Prenzlauer Carnevalclub e.V. startet am 11.11. um 17.11 Uhr... [zum Beitrag]

St. Georgen in Waren lädt zu...

Waren. Am 14. November sind Stephan Rätsch, Puppenspieler aus Passentin, und Lukas Storch, Organist und... [zum Beitrag]

Der Klang aus dem Blech

Prenzlau. Musizieren stärkt das Selbstvertrauen. Außerdem belegen Studien, dass Schüler, die musikalisch... [zum Beitrag]