Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Kinderschutz stärken durch regionale Netzwerke und berufsübergreifende Zusammenarbeit

Datum: 28.08.2020
Rubrik: Politik

Schwerin. Sozialministerin Stefanie Drese setzt sich für eine konsequente Weiterentwicklung des Kinderschutzes in Mecklenburg-Vorpommern ein. „Kinderschutz muss oberste Priorität haben. Kitas, Schulen, Gerichte, Krankenhäuser, Arztpraxen, Vereine, Ermittlungsbehörden und insbesondere Jugendämter müssen sich als Schutzorte verstehen und Anwälte für Kinder sein“, betonte Drese im Landtag. Als wichtigen Baustein für einen besseren Kinderschutz bezeichnet Drese den Abschlussbericht einer ressortübergreifenden Arbeitsgruppe an, der in dieser Woche an den Sozialausschuss des Landtags übersandt wurde. Gemeinsam mit Expertinnen und Experten sowie den Jugendämtern der Landkreise und kreisfreien Städte werden darin Empfehlungen für einen guten und aktiven Kinderschutz gegeben.

„Wesentlich ist eine bessere Vernetzung aller am Kinderschutz Beteiligten. Alle, die mit Kindern und Jugendlichen in Kontakt stehen, sollten sich auch als Kinderschutzbeauftragte verstehen“, verdeutlichte Drese. „Dazu soll die Kooperation vor Ort berufsübergreifend ausgebaut werden, auch um Unsicherheiten bei der Informationsweitergabe zu überwinden“, so Drese. Hierzu solle ein datenschutzrechtlicher Leitfaden erarbeitet werden.

Notwendig ist nach Ansicht der Ministerin zudem das Lernen aus Fällen. So könne die Analyse von abgeschlossenen Kinderschutzfällen einen wesentlichen Beitrag für Verbesserungen im Kinderschutz leisten. Darüber hinaus will Drese Kenntnisse im Kinderschutz breiter vermitteln. „Wir werden verstärkte Fortbildungen etwa in den Bereichen Prävention, Frühe Hilfen, Kinderrechte Netzwerkarbeit und zur Gesprächsführung mit Betroffenen anbieten“, so Drese.

Die Ministerin betonte im Landtag zugleich, dass in den letzten Jahren gerade auf Landesebene im Bereich des Kinderschutzes viel geschehen ist. „Wir haben den Kinderschutz in Kitas in unserem Kindertagesförderungsgesetz gesetzlich verankert, fördern Projekte zur Unterstützung von Kindern psychisch kranker Eltern, haben gerade eine neue Qualifizierungsreihe für Familienhebammen gestartet, die finanzielle Förderung für Opferambulanzen mehr als verdoppelt, eine Kinderschutz-App für Fachkräfte entwickelt und eine Kontaktstelle Kinderschutz eingerichtet. Schließlich stellt die Landesregierung fünf Millionen Euro zusätzlich für die Strafverfolgung von sexuellem Missbrauch von Kindern im Internet bereit“, sagte Drese.

Quelle. Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung/Foto: J. Ataman

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Möller gewinnt Stichwahl

Waren (Müritz). Norbert Möller bleibt weiterhin Bürgermeister in Waren an der Müritz. Mit mehr als 56... [zum Beitrag]

Gemeinsames Video zum 30. Jubiläum...

Schwerin. Anlässlich des 30. Jubiläums des Einheitsvertrages blicken die beiden Ministerpräsidentinnen... [zum Beitrag]

Ministerin begrüßt Initiative zur...

Potsdam. Der Bundesrat hat mit den Stimmen von Brandenburg einen Entschließungsantrag zur Erhöhung des... [zum Beitrag]

MV gewährt Fahrtkostenzuschuss für...

Schwerin. Künftige Lehrerinnen und Lehrer haben jetzt bessere Möglichkeiten, sich mit den Vorzügen einer... [zum Beitrag]

MV-Landesregierung setzt solide...

Schwerin. Finanzminister Reinhard Meyer und Reiner Holznagel, Präsident des Bundes der Steuerzahler e.V.,... [zum Beitrag]

Neubrandenburger Bürgermeister hält...

Neubrandenburg. Auch in diesem Jahr gibt es anlässlich des Tages der Deutschen Einheit am 3. Oktober ein... [zum Beitrag]

MV-Ministerpräsidentin Schwesig lobt...

Schwerin.  Die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Manuela Schwesig, hat sich... [zum Beitrag]

MV-Sozialministerin möchte...

Schwerin. Durch mehr Testungen, strenge Hygienekonzepte und die Analyse des regionalen... [zum Beitrag]

Vorpommern-Rat gibt grünes Licht für...

Schwerin. Im Anklamer BioÖkonomiezentrum ist jetzt der Vorpommern-Rat unter Leitung des Parlamentarischen... [zum Beitrag]