Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Bau des Radweges zwischen Möllenbeck und Feldberg startet

Datum: 09.09.2020
Rubrik: Wirtschaft

Mecklenburgische Seenplatte. Knappe 240 000 Euro wird voraussichtlich der Bau des Radweges entlang der L 34 zwischen Möllenbeck und Feldberg sowie im Bereich des Abzweiges Weitendorf bis Feldberg kosten. Damit verbunden sind weitere Arbeiten, etwa der Bau von Durchlässen. Baubeginn ist der 23. September, die Baumaßnahmen sollen voraussichtlich am 5. Dezember 2020 beendet sein. Dazu ist eine mehrtägige Vollsperrung der L 34 notwendig. Sie beginnt am Donnerstag, 24. September, 8 Uhr und endet voraussichtlich am Sonntag, 27. September um 15 Uhr.

Im gegenwärtigen Zustand wird der Radverkehr auf der Straße geführt.Die Landesstraße L 34 ist im betreffenden Bereich als Ortsdurchfahrt ausgewiesen. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit beträgt im Vorhabensgebiet 50 km/h. Die Landesstraße wird durch die Bewohner der Gemeinde für den Alltagsverkehr per Rad und durch Kinder als Schulweg genutzt. Des Weiteren ist auf der L 34 ein ausgeprägter Rad- und Wanderverkehr zu verzeichnen. Der Radfahrer ist auf der Fahrbahn gefährdet. Zudem behindern die Radfahrer die Zügigkeit des Fahrzeugverkehrs.

Der Bauanfang ist in Feldberg am Knotenpunkt L 34 / K 42 (Schlichter Damm) und das Bauende mit der Anbindung an die Strelitzer Straße. Der Abschnitt hat eine Länge von 344 Metern. Die Ausbaubreite einschließlich des zu erneuernden Hochbordes beträgt 3 Meter. Die Oberflächenentwässerung der L 34 bleibt unberührt. Lediglich die Regeneinläufe werden erneuert. Für den Neubau des straßenbegleitenden Radweges sind Baumaßnahmen an zwei Durchlässen erforderlich. Dabei ist ein vorhandener Durchlass durch einen Neubau zu ersetzen und ein zweiter zu verlängern. Durch die gewählte Ausbaubreite besteht die Notwendigkeit, eine vorhandene Baumreihe und Heckenstrukturen zu roden. Ein entsprechend notwendiger Ausgleich wurde berücksichtigt. Auf der gesamten Strecke ist eine Verbreiterung des Dammes notwendig. Die Baudurchführung erfolgt durch die Firma STRABAG AG Neubrandenburg.

Die Baumaßnahme liegt größtenteils innerhalb des öffentlichen Verkehrsraumes. Verkehrsraumeinschränkungen für die Arbeiten am gemeinsamen Rad-/Gehweg sowie für die Verlängerung des Durchlasses werden mit halbseitiger Sperrung der Fahrbahn durchgeführt. Der Verkehr wird mittels Ampelregelung einseitig an der Baustelle vorbeigeführt.

Für den Ersatzneubau des Durchlasses muss die L 34 voll gesperrt werden. Die einspurige innerörtliche Umfahrung erfolgt über die nahezu parallel zur Landesstraße L 34 verlaufende „Strelitzer Straße“ und mündet in die Landesstraße L 341 (Richtung Lychen/Lüttenhagen). Der Verkehr wird mittels Lichtsignalanlage geregelt. Für die innerörtliche Umfahrung sind vorbereitende Maßnahmen im Überfahrtsbereich zur L 341 erforderlich.

Für die Anlieger wird die Zufahrt zu den Grundstücken, bis auf wenige zeitlich begrenzte und rechtzeitig angekündigte Ausnahmen, während der Bauzeit möglich sein. Der Busverkehr wird während der Bauzeit gewährleistet.

Quelle. Straßenbauamt Neustrelitz/Foto: E. Kruse

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Uckermärkische Unternehmen holen...

Uckermark. Eine gute Idee hat ihren Entwicklern jetzt die verdienten Lorbeeren eingebracht. Die „Ucker-Ei... [zum Beitrag]

„Wir machen AUF_merksam“

Prenzlau. Existenzbedrohend sei die Situation so der einhellige Tenor der Prenzlauer Einzelhändler. Darum... [zum Beitrag]

Prenzlauer Händler machen auf...

Prenzlau. Existenzbedrohend sei die Situation so der einhellige Tenor der Prenzlauer Einzelhändler. Darum... [zum Beitrag]

IHK Ostbrandenburg stattet 2265...

Frankfurt (Oder). Die IHK Ostbrandenburg stattet 2265 Auszubildende mit der AzubiCard aus. „Ich bin ein... [zum Beitrag]

Regionales Traumazentrum erneut...

Schwedt. Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Asklepios Klinikum Uckermark ist erneut als... [zum Beitrag]

Der Hüter der Narva-Lichterkette

Angermünde. Schon als Kind war Thorsten Voß von allem fasziniert, was leuchtete und irgendwie mit Strom zu... [zum Beitrag]

Arbeiten an der B 198 in Prenzlau...

Prenzlau.  2,9 Millionen Euro wird der Spaß insgesamt wohl kosten. Dafür sehen die 360 Meter der... [zum Beitrag]