Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Jetzt für Ausbildung in der Pflege bewerben

Datum: 16.09.2020
Rubrik: Wirtschaft

Uckermark. Im April starteten die ersten Ausbildungsklassen in der neuen generalistischen Pflegeausbildung. Sozial- und Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher: „Der Start der neuen Pflegeausbildung ist in Brandenburg trotz Corona gut gelungen. Der Pflegeberuf ist anspruchsvoll und vielseitig. Er umfasst ein bereites Tätigkeitsfeld und eine große Anzahl an möglichen Spezialisierungen. Ich ermuntere alle jungen Brandenburgerinnen und Brandenburger, die für das neue Ausbildungsjahr im Herbst noch einen Ausbildungsplatz suchen, sich über die neue Pflegeausbildung zu informieren. Der Bedarf an Pflegefachkräften ist hoch. Eine Pflegeausbildung bietet eine spätere Job-Garantie. Der Pflege- und Gesundheitsbereich bietet jungen Menschen gute und sichere Berufsperspektiven. Und dank der neuen generalistischen Pflegeausbildung ist es jetzt noch attraktiver geworden, in diesem Berufsfeld zu starten. Der Pflegeberuf bietet jetzt noch mehr Einsatz- und Aufstiegsmöglichkeiten.“

Mit Beginn dieses Jahres ist eine neue, umfassend modernisierte Pflegeausbildung gestartet. Bisher waren die Ausbildungen in der Altenpflege, der Gesundheits- und Krankenpflege sowie in der Gesundheits- und Kinderkrankenpflege getrennt. Die Absolventinnen und Absolventen der neuen generalistischen Pflegeausbildung werden in der Lage sein, Menschen aller Altersstufen in allen Versorgungsbereichen zu pflegen. Der neue Abschluss mit der Berufsbezeichnung Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann befähigt zum Einsatz in allen Versorgungsbereichen der Pflege und der Abschluss ist europaweit anerkannt. Auch ist es jetzt möglich, ein Studium in der Pflege zu absolvieren. Die Brandenburgische Technische Universität Cottbus-Senftenberg (BTU) bietet Studienplätze an.

Trotz der coronabedingten Schwierigkeiten haben in Brandenburg zum 1. April 2020 vier Schulen mit den Praxiseinrichtungen und rund 80 Auszubildenden mit dem ersten Ausbildungsgang zur Pflegefachfrau bzw. Pflegefachmann begonnen. Im Oktober startet der nächste Ausbildungsgang. Und erfahrungsgemäß beginnen die meisten Ausbildungen im Herbst. Bei der Ausbildungsplatzsuche hilft in Brandenburg das „Ausbildungsportal Pflege“ www.pflegeportal-brandenburg.de.

 

Quelle. Ministerium für Soziales, Gesundheit, Integration und Verbraucherschutz des Landes Brandenburg/Foto: Nordkurier-Archiv

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Fährkrugbrücke mit Ampelverkehr

Templin. Ab sofort regelt hier eine Ampel den Verkehr. Der Landesbetrieb für Straßenwesen hat... [zum Beitrag]

Raum ist in der kleinsten Hütte

Wredenhagen. Groß kann ja jeder – aber kleine Häuser zu bauen, die dennoch über jeglichen Komfort verfügen... [zum Beitrag]

Ausgezeichnetes Wohnquartier

Schwedt. Seit Jahren entwickelt sich Schwedt von einer grauen, tristen Stadt zu einem farbenfrohen Ort.... [zum Beitrag]

Unternehmen mit bestem Bio-Konzept...

Schwerin. Das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt M-V vergibt 2020 zum zweiten Mal den Förderpreis... [zum Beitrag]

neu.sw gewährt Umsatzsteuersenkung...

Neubrandenburg. Gute Nachrichten für mehr als 50 000 Kundinnen und Kunden von neu.sw! Sie... [zum Beitrag]

Sechs Jugendliche aus MV für...

Waren. Sechs Jugendliche mit Migrationserfahrung aus Mecklenburg-Vorpommern wurden in Waren in das... [zum Beitrag]

Bau des Radweges zwischen Möllenbeck...

Mecklenburgische Seenplatte. Knappe 240 000 Euro wird voraussichtlich der Bau des Radweges entlang der L... [zum Beitrag]

Spatenstich für Gigabitnetz

Wichmannsdorf. Der geförderte Glasfaserausbau ist derzeit das größte und umfassendste Projekt in der... [zum Beitrag]

Alarmstufe Rot

Berlin. Das Bündnis Alarmstufe Rot demonstrierte in Berlin, um auf die wirtschaftlichen Probleme in der... [zum Beitrag]