Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Schwedter Sportler erleben Glücksmomente beim Triathlon

Datum: 08.10.2020
Rubrik: Sport

Schwedt. Marco Sturmfels und Marco Kochinke sind zwei sportbegeisterte Männer, die in den letzten Jahren die Liebe zum Triathlon entdeckt haben. Laufen ist für beide Sportler Bestandteil des Dienstsports bei der Feuerwehr und dem Zoll.

2017 hatte Marco Sturmfels einen Kreuzbandriss beim Fußball, es folgte die OP und die Frage wie weiter. Als erstes stieg er auf Anraten seines Arztes aufs Rad, dann kam wieder die Lust am Laufen und Schwimmen war ohnehin Basissport. Die erste Anmeldung für den Triathlon über die Sprintdistanz am Wolletzsee 2018 sollte als Beweis herhalten, dass man auch mit Vorbelastungen erfolgreich eine solche Herausforderung erfolgreich absolvieren kann. Zwei Monate später in Erkner folgte der erste Triathlon über die olympische Distanz, 2019 die erste Mitteldistanz in Stettin und 2020 vor wenigen Wochen erneut Erkner, der geplante Wettkampf in Stettin wurde auf 2021 verschoben.

Immer nur allein trainieren und zu Wettkämpfen fahren war für Marco das Motiv sich Unterstützung zu suchen. Er fand diese bei einem Vereinskamerad von der SSV PCK 90 Schwedt, Marco Kochinke. Ein Problem tat sich allerding auf, Marco Kochinke hatte gehörigen Respekt, er selbst nennt es Angst, vor dem Freiwasserschwimmen. „Beim Üben im See hatten wir dann viel Spaß, Marco K. witterte überall Haie, Krokodile und sonstige Monster“, kann Marco Sturmfels mit einem Schmunzeln vom Training berichten.

Der für Marco Kochinke erste Triathlon über die olympische Distanz (1500m Schwimmen, 40km Radfahren und 10km Laufen) in Erkner stand unter der Prämisse: Durchkommen, nicht Letzter werden und unter drei Stunden bleiben. All das hat Marco Kochinke geschafft, auch wenn er beim Wechsel vom Schwimmen aufs Rad unglaubliche sieben Minuten brauchte, er kam schlichtweg nicht aus dem Neoprenanzug und musste dann das Feld von hinten aufrollen. „Ich habe viel Unterstützung und Tipps von Marco Sturmfels bekommen, er hat mich beim Wort genommen und quasi zum Triathlonglück überredet“, fand Marco Kochinke abschließend nur lobende Worte über seinen Vereinskameraden.

Autor: Uwe Neugebauer-Wallura/Fotos: Verein
 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Das Fußballknabenturnier muss ausfallen

Neubrandenburg. Das für den 9. Januar 2021 geplante  55. Fußballknabenturnier der Nordkurier... [zum Beitrag]

Best Of Firmen-& Teamlauf Angermünde

Angermünde. Seit dem Jahr 2015 gehen in Angermünde Profi- und Hobbyläufer mit purer Begeisterung an den... [zum Beitrag]

5 Jahre Firmenlauf auf Leinwand

Angermünde. Seit dem Jahr 2015 gehen in Angermünde Profi- und Hobbyläufer mit purer Begeisterung an den... [zum Beitrag]

Rolandlauf trotz Regen

Prenzlau. Weder Corona noch anhaltender Regen konnte die Läufer davon abhalten, beim Prenzlauer Rolandlauf... [zum Beitrag]

Sportlicher Sympathiegewinner wird...

Uckermark. Die Zeit läuft: Sympathiegewinner noch bis 23. Oktober gesucht.  Das Sportland sucht seine... [zum Beitrag]

Penkuner SV zieht das Glückslos

Penkun/Rostock. Der Penkuner SV hat das große Los im Landespokal Mecklenburg-Vorpommern gezogen. Für die... [zum Beitrag]

Neues Angebot des SSV PCK 90 Schwedt...

Schwedt. Hula-Hoop wurde Ende der 1950er Jahre zum Trend schlechthin und erlebt heute sein Comeback.... [zum Beitrag]

Schwedter Bogenschütze stellt...

Schwedt. Das erste brandenburgische Hallenturnier im Bogensport - seit dem abrupten Corona-Ende auch in... [zum Beitrag]