Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Start-ups und mittelständische Unternehmen in MV erhalten Unterstützung

Datum: 17.10.2020
Rubrik: Wirtschaft

Schwerin. Das Land Mecklenburg-Vorpommern legt gemeinsam mit der Mittelständischen Beteiligungsgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern (MBMV) ein Landesprogramm auf und reicht Corona-Hilfen für Start-ups und kleine mittelständische Unternehmen aus. Insgesamt stehen in dem Programm „MBMV Sonderunterstützung KfW 2020“ 15 Millionen Euro für Beteiligungen an Unternehmen zur Verfügung. „Ziel ist es, Start-ups und kleine Mittelständler mit Beteiligungsfinanzierungen zu unterstützen und dadurch Corona-Folgen abzumildern“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe. Förderfähig sind Investitionen und die Mitfinanzierung aller laufenden Kosten wie beispielsweise Miete, Gehälter und Warenlager (Betriebsmittel).

Zur Stabilisierung der Wirtschaft hat die Bundesregierung im Zuge der Corona-Pandemie ein Zwei-Milliarden-Euro-Maßnahmenpaket für Start-ups beschlossen, um besonders junge und kleine Mittelständler zu unterstützen. Mit dem Landesprogramm setzt das Land Mecklenburg-Vorpommern die Säule II des Maßnahmenprogramms des Bundes um. Ab sofort können gewerbliche Unternehmen mit bis zu 75 Millionen Euro Gruppenumsatz Beteiligungsanträge stellen. Die Finanzierungshilfen stehen Unternehmen zur Verfügung, die bis zum 31. Dezember 2019 noch nicht in finanziellen Schwierigkeiten waren, aber danach in Folge der Corona-Krise in Schwierigkeiten geraten sind. Zudem müssen sie ihren Sitz, ihre Hauptverwaltung oder den Schwerpunkt ihrer Geschäftstätigkeit oder mindestens 50 Prozent der Vollzeitbeschäftigten in Mecklenburg-Vorpommern haben. Die Beteiligung mit einer maximalen Laufzeit von zehn Jahren kann beantragt werden als typisch stille Beteiligung (mind. 50 000 Euro und höchstens 800 000 Euro) oder als offene Beteiligung von höchstens 800 000 Euro. Möglich ist auch eine Kombination aus offener und stiller Beteiligung (mind. 50 000 Euro und höchstens 800 000 Euro). Die wirtschaftliche und rechtliche Selbstständigkeit des Unternehmens bleibt bestehen. „Das Programm ist ein weiterer Baustein zur Stabilisierung der Wirtschaft in Corona-Zeiten“, sagte Glawe.

Quelle. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit/Foto: Nordkurier-Archiv

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Brandenburgs Finanzverwaltung sucht...

Potsdam. Ab sofort können sich Interessierte für Ausbildungs- und Studienplätze in Brandenburgs... [zum Beitrag]

116 neue Pkw-Stellplätze

Prenzlau. In einem Jahr Bauzeit wurde die Prenzlauer Geschwister-Scholl-Straße komplett neugestaltet. Das... [zum Beitrag]

Stadtleben

Schwedt. Hallo und herzlich willkommen zu einer weiteren Folge von Stadtleben, dem Magazin der WOBAG... [zum Beitrag]

Minijobs nicht krisenfest

Uckermark. Im Landkreis Uckermark sind im vergangenen Jahr rund 400 geringfügig entlohnte... [zum Beitrag]

Digitales Wohnbaulandkataster

Prenzlau. Im Fachbereich Stadtplanung der Prenzlauer Stadtverwaltung laufen derzeit die Vorbereitungen für... [zum Beitrag]

Mit dem Bulli auf Azubi-Suche

Brandenburg. Vom 2. bis 6. August fährt der rote Bulli der Aktion “Brandenburg will dich. Hier hat... [zum Beitrag]

Kinderfreizeitbonus ab August

Brandenburg. Ab August 2021 erhalten bedürftige Familien und Familien mit kleinen Einkommen einmalig 100... [zum Beitrag]

Erste Mega-Lachszucht Deutschlands...

Brandenburg. In Finow (Eberswalde) soll eine Aquakulturanlage für Lachse entstehen, in der bis zu 1... [zum Beitrag]