Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Wanderausstellung „25 Jahre Truppenabzug“ wird am 3. November in Prenzlau eröffnet

Datum: 26.10.2020
Rubrik: Kultur

Prenzlau. Im Sommer 2019 jährte sich der Abzug der sowjetischen Truppen aus Deutschland zum 25. Mal. Aus diesem Anlass hat das „Forum für Konversion und Stadtentwicklung“ (FOKUS) die Wanderausstellung „25 Jahre Truppenabzug – Konversion in den FOKUS-Gemeinden im Land Brandenburg“ zusammengestellt. Diese Ausstellung wurde vom brandenburgischen Wirtschaftsministerium gefördert und bietet einen guten Überblick, was die FOKUS-Kommunen, zu denen auch Prenzlau gehörte, seit 1994 durch erfolgreiche Konversion zum Strukturwandel beigetragen haben. Brandenburg war bis 1989 eine Region, die besonders stark vom Kalten Krieg und dem Wettrüsten gekennzeichnet war. 1989 wurden 230 000 Hektar militärisch genutzt, das waren rund acht Prozent der Landesfläche. 260 000 Soldaten lebten in den Kasernen und Wohnanlagen in Brandenburg, so auch in Prenzlau. Insgesamt ist die Zusammenarbeit der FOKUS-Städte mit der Landesregierung und der Brandenburgischen Bodengesellschaft eine einmalige Erfolgsgeschichte.

Ein Großteil der ehemaligen militärischen genutzten Flächen und Anlagen wurden neuen zukunftsorientierten Nutzungen zugeführt. „Auch in Prenzlau wurden jene Gebäude, in denen nunmehr die Ausstellung ihren Platz findet, von ehemaligen Reichswehrkasernen und späteren sowjetischen Kasernen in den 1990er Jahren zu einer Oberschule umgebaut. Die dahinterliegenden leerstehenden Kasernen wurden mit großzügigen EFRE- und Landesfinanzierungen abgerissen, ein Flächenpool eingerichtet und weitere Flächen über Jahre hinweg entmunitioniert“, so der 2. Beigeordnete Dr. Andreas Heinrich.

„Daher gibt es in Prenzlau keinen geeigneteren Ort als das Foyer der Oberschule Carl-Friedrich-Grabow, um diese Ausstellung zu präsentieren.“ Sie wird am Dienstag, dem 3. November um 16 Uhr im Foyer durch den Zweiten Beigeordneten Dr. Andreas Heinrich sowie Markus Hennen von der Arbeitsgemeinschaft Konversion und Strukturentwicklung ARGE KONVER eröffnet. Im Anschluss an Eröffnung findet die Sitzung des Ausschusses für Wirtschaft, Stadt- und Ortsteilentwicklung der Stadtverordnetenversammlung in der Aula der Grabow-Schule statt. Die Ausstellung ist bis Jahresende noch im Foyer zu besichtigen. Um eine vorherige Anmeldung zur Besichtigung wird gebeten. Anfragen nimmt das Büro des 2. Beigeordneten unter Tel. 03984 / 75301 entgegen.

Quelle. spz/Stadt Prenzlau/Foto: Patrick Pleul

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Vorverkauf für Neubrandenburger...

Neubrandenburg. Der Vorverkauf für das Neubrandenburger Spuktakel 2021 hat begonnen. Man darf sich auf Das... [zum Beitrag]

Beliebte Auktion in Fürstenwerder...

Fürstenwerder. Ein allter Zahnbohrer, DDR-Sammelmünzen, Poster, Mitropa-Geschirr oder Pionierblusen - All... [zum Beitrag]

Ensemble Quillo lädt zu...

Nordwestuckermark. Es soll ein Auftakt für Musik und Kultur sein: Mit „zuFußQultour tritt das Ensemble... [zum Beitrag]

Online-Vorstellung zum Geburtstag...

Schwedt Nachdem zum Welttheatertag Ende März fast 100 ZuschauerInnen die erste Online-Premiere der... [zum Beitrag]

Archäologin macht interessante...

Angermünde. Diese Ergebnisse sind so spannend - der Angermünder Museumsleiter Ralf Gebuhr musste sie... [zum Beitrag]

Tenor und Pianist wollen "Jugend...

Schwedt. Den Wettbewerb „Jugend musiziert“ kennt wohl jeder. Landauf – landab schicken die Kunst- und... [zum Beitrag]

Kultur trifft Kulisse

Boitzenburg. Corona betrifft alle, aber es sind wohl die Künstler und Kulturschaffenden, die... [zum Beitrag]

Bubble Gum TV-Dein Jugendmagazin

Bubble Gum TV-Dein Jugendmagazin [zum Beitrag]

Kultur trifft Kulisse

Burg Stargard. Corona betrifft alle, aber es sind wohl die Künstler und Kulturschaffenden, die besonders... [zum Beitrag]