Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Bund will Abschlagszahlungen für November anheben

Datum: 14.12.2020
Rubrik: Wirtschaft

Berlin. Der Bund will die Abschlagszahlungen bei der Novemberhilfe anheben. Die Unternehmen sollen statt bisher maximal 10 000 Euro künftig maximal 50 000 Euro an Abschlagszahlungen bekommen. „Wir haben uns dafür eingesetzt, dass der Deckel angehoben wird. Das wird er nun. Damit kommt der Bund unseren Forderungen entgegen. Am Ende ist die Anhebung eine Kompromisslösung, die die Liquiditätssituation für Unternehmen mit Anträgen über 20 000 Euro etwas entschärft“, sagte der Minister für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit Harry Glawe. Mecklenburg-Vorpommern hatte eine Anhebung des Deckelbetrages für Abschlagszahlungen von 10 000 Euro auf bis zu 500 000 Euro gefordert. Dieser Forderung hatten sich viele Bundesländer angeschlossen.

Mit den Novemberhilfen werden Unternehmen, Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen unterstützt, die wegen des Teil-Lockdowns ihren Betrieb vorübergehend schließen mussten. „Dazu zählt das gesamte Beherbergungsgewerbe, nachdem der Bund eine Forderung aus Mecklenburg-Vorpommern aufgegriffen und die Unterstützung nachgebessert hatte. Entscheidend ist, dass die Hilfe nun weiter ins Laufen kommt“, so Glawe weiter. Die Antragstellung erfolgt voll elektronisch über die bundeseinheitliche Plattform www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de. Diese hat der Bund für die Novemberhilfe am 25. November 2020 freigeschaltet.

Der Minister fordert, dass die Antragsstellung für die Dezemberhilfe nunmehr vom Bund auf den Weg gebracht wird. „Unternehmen brauchen weiter Planungssicherheit. Wer im November vom teilweisen Lockdown betroffen war, wird es vermutlich auch im Dezember sein. Die Unterstützung muss deshalb in die Umsetzung kommen, die Antragsstellung rasch ermöglicht werden“, forderte Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschaftsminister Harry Glawe abschließend. Gegenwärtig bereitet der Bund das Antragsverfahren vor. Mit der Dezemberhilfe werden im Grundsatz Zuschüsse von bis zu 75 Prozent des Umsatzes aus Dezember 2019 anteilig für die Anzahl an Tagen der Schließung im Dezember 2020 gewährt.

Quelle. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Gesundheit/Foto: Monika Skolimowska

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Regionales Traumazentrum erneut...

Schwedt. Die Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im Asklepios Klinikum Uckermark ist erneut als... [zum Beitrag]

Der Hüter der Narva-Lichterkette

Angermünde. Schon als Kind war Thorsten Voß von allem fasziniert, was leuchtete und irgendwie mit Strom zu... [zum Beitrag]

IHK Ostbrandenburg stattet 2265...

Frankfurt (Oder). Die IHK Ostbrandenburg stattet 2265 Auszubildende mit der AzubiCard aus. „Ich bin ein... [zum Beitrag]

„Wir machen AUF_merksam“

Prenzlau. Existenzbedrohend sei die Situation so der einhellige Tenor der Prenzlauer Einzelhändler. Darum... [zum Beitrag]

Prenzlauer Händler machen auf...

Prenzlau. Existenzbedrohend sei die Situation so der einhellige Tenor der Prenzlauer Einzelhändler. Darum... [zum Beitrag]

Arbeiten an der B 198 in Prenzlau...

Prenzlau.  2,9 Millionen Euro wird der Spaß insgesamt wohl kosten. Dafür sehen die 360 Meter der... [zum Beitrag]