Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Corona-Testpflicht für Einreisende unter anderem aus Polen eingeführt

Datum: 13.01.2021
Rubrik: Gesellschaft

Potsdam. Ab dem 13. Januar müssen sich Einreisende und Reiserückkehrer aus ausländischen Corona-Risikogebieten auf das Coronavirus testen lassen. Dazu gehört auch Brandenburgs Nachbarland Polen. Das ist die wesentliche Änderung der Quarantäneverordnung, die das Kabinett am 12. Januar beschlossen hat. Die neue Verordnung gilt zunächst bis Ende des Monats. Die Testpflicht ergänzt dabei die zehntägige Quarantäne, die Einreisende und Reiserückkehrer weiterhin nach ihrer Ankunft in Deutschland einzuhalten haben. Ausnahmen bestehen jedoch z. B. für berufsbedingte Grenzpendler oder den Besuch von engen Familienangehörigen.

Die neue Quarantäneverordnung legt fest, dass sich Einreisende höchstens 48 Stunden vor oder unmittelbar nach ihrer Einreise auf das Coronavirus testen lassen müssen. Das Testergebnis muss dabei in deutscher, englischer oder französischer Sprache vorliegen und ist bis zum Ende der zehntägigen Quarantänepflicht aufzubewahren. Frühestens nach fünf Tagen können sich Betroffene mit einem negativen Corona-Testergebnis von der Quarantänepflicht befreien lassen.

Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher: „Es ist wichtig, die Verbreitung des Corona-Virus und vor allem der neuartigen Mutationen zu bremsen. Deshalb ist ab dem 13. Januar die Einreise aus Risikogebieten nur mit frischem Negativ-Test in der Tasche möglich. Diese Regelung gilt bundesweit. Mit der generellen Testpflicht vor Einreise und der Pflicht zur Registrierung hoffen wir, die unkontrollierte Einschleppung aus dem Ausland stoppen zu können. Die bisherigen Ausnahmen, z.B. für Durchreisende, gelten aber weiterhin.“

Keine Änderungen gab es bei den Ausnahmen von der Quarantänepflicht. Diese gelten weiter zum Beispiel für Berufspendler, für Schülerinnen und Schüler, Auszubildende und Studierende, Arztbesuche sowie für Besuche von Verwandten ersten Grades oder Lebenspartnern. Der „kleine Grenzverkehr“ etwa für Einkäufe in Polen führt weiterhin zu einer Quarantänepflicht. Ebenso bleibt die Pflicht zur digitalen Einreiseanmeldung bestehen.

Quelle: Staatskanzlei Brandenburg/Foto: Archiv

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


UM.tv 08.01.2021

Themen: Jobtausch-Tante Emma Laden in Vietmannsdorf Zurück ins 19. Jahrhundert-11. Gefecht um... [zum Beitrag]

Prenzlauer Rathaus bleibt bis 31....

Prenzlau. Die Stadtverwaltung Prenzlau ist bis einschließlich 31. Januar für den öffentlichen... [zum Beitrag]

UM.tv 15.01.2021

Themen: Auf den Hund gekommen-Hundetrainer macht aus Bello und seinem Menschen ein Team Kirchturm... [zum Beitrag]

Impfungen für...

Uckermark. Am 14. Januar begannen die Schutzimpfungen gegen COVID-19 in den GLG Krankenhäusern Angermünde... [zum Beitrag]

Lockdown wird bis zum 31. Januar...

Uckermark. Wegen der weiterhin hohen Infektionszahlen wurde der Lockdown zur Eindämmung der... [zum Beitrag]

Stadt Angermünde erweitert Schulhof...

Angermünde. Mehr Platz für 464 Schülerinnen und Schüler: In den nächsten Wochen tut sich einiges auf dem... [zum Beitrag]

Das gilt für Kitas und Schulen in...

Neubrandenburg. Für Mecklenburg-Vorpommern treten am 11. Januar 2021 weitere harte Einschränkungen in... [zum Beitrag]

1053 neue Corona-Fälle in...

Potsdam. In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten COVID-19-Fälle innerhalb der letzten 24... [zum Beitrag]

Auf den Hund gekommen

Angermünde. Kann sich ein Giftköderspürhund am Köder vergiften und wie schafft man es, dass der... [zum Beitrag]