Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Neunjähriger Junge stirbt bei tragischem Unfall in Anklam

Datum: 14.01.2021
Rubrik: Polizei

Anklam. Ein neunjähriger Junge und ein 43-jähriger Mann sind bei einem tragischen Unfall in Anklam ums Leben gekommen. Der 43-Jährige ist mit dem Pkw, in dem auch der Junge saß, in die Peene gefahren. Der Unfall wurde beobachtet, die Zeugin informierte sofort die Polizei. Das Auto - so die Wahrnehmung der Zeugin -  seil mit hoher Geschwindigkeit gefahren. Wer den Pkw gefahren hat, wieviel Insassen sich zum Unfallzeitpunkt im Auto befanden, war zunächst nicht bekannt, Details zum Unfallfahrzeug konnte die Hinweisgeberin nicht geben.

Umso tragischer war dann die Tatsache, dass ein Kind im Auto gesessen hat und ums Leben gekommen war. Der Pkw befand sich vollständig unter Wasser in 5 Metern Tiefe. Die Bergung gestaltete sich schwierig. Im Rettungseinsatz waren die freiwillige Feuerwehr Anklam mit 25 Kameraden, die Tauchergruppe der Berufsfeuerwehr aus Stralsund mit vier Kameraden, zwei Beamte der WSPI Wolgast sowie vier Polizisten des PHR Anklam.

Nach ersten polizeilichen Erkenntnissen befuhr der Pkw Volvo die Burgstraße in Richtung "Am Bollwerk" angrenzend der Peene. Aus bisher ungeklärter Ursache kam das Fahrzeug alleinbeteiligt in einer Linkskurve am Ufer der Peene nach rechts von der Fahrbahn ab. Das Fahrzeug durchbrach einen Holzpoller und stürzte in die Peene. Zum Zeitpunkt des Unfalls herrschte starkes Schneetreiben, die Straßen waren winterglatt. Im Fahrzeug befanden sich der 43-jährige Fahrer sowie der neunjährige Junge. Bei beiden deutschen Staatsbürgern, die im Landkreis VG wohnhaft waren, konnte der Notarzt nach der Bergung nur noch den Tod feststellen. Die leibliche Mutter des Kindes sowie alle eingesetzten Kräfte wurden noch während des Einsatzes seelsorgerisch betreut. Die weiteren Ermittlungen zur Unfallursache hat die Kriminalpolizei aufgenommen.

Quelle: Polizeipräsidium Neubrandenburg/Foto: A.-M. Maaß

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


37-Jähriger in Templin schießt mit...

Templin. In Templin hat ein 37-Jähriger sich selbst und vermutlich auch eine 59-jährige Frau mit einer... [zum Beitrag]

Berauscht durch die Stadt

Angermünde. Gleich zwei Autofahrer wurden am Vormittag des 22.01.2021 einem Arzt vorgestellt, nachdem bei... [zum Beitrag]

22- und 33-Jähriger fahren unter...

Templin. Gleich zwei Fahrer, die Drogen konsumiert hatten, zog die Polizei in Templin aus dem Verkehr. Der... [zum Beitrag]

Polizei findet bei 16-Jährigem in...

Schwedt. Polizisten in Schwedt erwischten einen 16-Jährigen mit Drogen. Am Nachmittag des 25. Februar fiel... [zum Beitrag]

Geschlagen worden

Prenzlau. Am Vormittag des 23.02.2021 betrat ein Mann den Eingangsbereich des Jobcenters in der Stettiner... [zum Beitrag]

25-jähriger Einbrecher liefert sich...

Schwedt/Oder. Filmreif war die Verfolgung eines mutmaßlichen Einbrechers durch Polizisten in Schwedt. Am... [zum Beitrag]

Mann verprügelt 44-Jährigen in...

Prenzlau. Einen ordentlichen Schrecken verpasste ein betrunkener Mann den Mitarbeitern einer... [zum Beitrag]

Mutmaßliche Diebe ertappt

Templin. Am 17.02.2021, gegen 15:15 Uhr, besahen sich Polizisten die Insassen eines Opel einmal etwas... [zum Beitrag]

Unbekannte verunzieren in Schwedt...

Schwedt/Oder. In der Nacht zum 3. März schmierten Unbekannte im Stadtgebiet mit schwarzer Farbe den immer... [zum Beitrag]