Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

MV lockert die Besuchsregelungen in Pflegeheimen ab 1. April

Datum: 30.03.2021
Rubrik: Gesellschaft

Schwerin. Nach erfolgreichem Abschluss der Impfungen in den vollstationären Alten- und Pflegeinrichtungen in Mecklenburg-Vorpommern können beginnend zu Ostern Besuchs-, Betretens- und Schutzregelungen schrittweise gelockert werden. Das teilte Sozialministerin Stefanie Drese mit Verweis auf die neue, ab dem 1. April geltende Corona-Verordnung Pflege und Soziales mit. In MV fand in den Alten- und Pflegeheimen zu 100 Prozent die Erstimpfung und zu 99 Prozent die Zweitimpfung statt. Die vorgesehenen Lockerungen basieren auf einem Konzept des Sachverständigengremiums Pflege und Soziales, das Ministerin Drese eingesetzt hatte.

„Vorsicht ist trotzdem weiterhin geboten“, so Drese. Deshalb wird die Zahl der Besuche über Ostern (vom 1. bis 5. April) auf zwei nicht festzulegende Personen je Bewohnenden pro Tag beschränkt.  

Im Anschluss werden die Einrichtungen für Besuche in einem Umfang von mindestens vier Stunden am Tag geöffnet. Dabei sollen sowohl die Gebäude als auch die Freiflächen der Einrichtung genutzt werden. Voraussetzung für Lockerungen sind, dass die Zweitimpfungen gegen das Coronavirus vor Ort in der Einrichtung mehr als 14 Tage zurückliegen und kein aktives Infektionsgeschehen in der Einrichtung besteht. Zudem müssen die strengen Schutz- und Hygieneregelungen, wie z.B. die verpflichtenden Testungen für Besuchende und Beschäftigte strikt beibehalten werden.

Lockerungen gibt es darüber hinaus bei der Rückkehr der Pflegebedürftigen in die Einrichtung. Soweit in einer Einrichtung kein aktives Infektionsgeschehen besteht und die Zweitimpfung des einzelnen Bewohnenden vor mehr als 14 Tage erfolgt ist, entfällt für diese Person die Notwendigkeit von Isolationsmaßnahmen.

Quelle: Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung/Foto: Patrick Pleul

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Erste Borreliose-Infektionen: Die...

Berlin. Seit Beginn des Jahres hat das Robert-Koch-Institut (RKI) bereits 125 Borreliose-Infektionen in... [zum Beitrag]

Impfungen in Hausarztpraxen starten

Brandenburg. Wichtiger Schritt bei der Umsetzung der Nationalen COVID-19-Impfstrategie Mit der Änderung... [zum Beitrag]

UM.tv 09.04.2021

Themen: Das mecklenburgische Rufbus-System wird flexibel-60-minütige Voranmeldung genügt... [zum Beitrag]

310 Notebooks stehen für Prenzlauer...

Prenzlau. Eine der Voraussetzungen für die erfolgreiche Teilnahme am Distanzunterricht ist das... [zum Beitrag]

Vor-Ort-Termin sollte keine nassen...

Kummerow. Wasser muss fließen – das ist eine alte Weisheit. Aufgabe der Wasser- und Bodenverbände ist es,... [zum Beitrag]

111 neue Fälle in Brandenburg

Brandenburg. In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten COVID-19-Fälle innerhalb der letzten 24... [zum Beitrag]

Landkreis Uckermark wird keine...

Uckermark. Angesichts der stark steigenden Inzidenzzahlen im gesamten Land Brandenburg ist die... [zum Beitrag]

Stadtfest und Mittsommernacht in...

Schwedt. Das Schwedter Stadtfest und die Schwedter Mittsommernacht können in diesem Jahr aufgrund der... [zum Beitrag]

Osterspaziergang im Naturerlebnis...

Prenzlau. Diese Überraschung ist gelungen. Pünktlich zum Saisonbeginn brachte der Chef vom REWE-Markt in... [zum Beitrag]