Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Arbeitslosigkeit in der Uckermark leicht gestiegen

Datum: 01.04.2021
Rubrik: Wirtschaft

Uckermark. „Die Auswirkungen des seit einem Jahr anhaltenden Pandemiegeschehens sind auch im Landkreis Uckermark deutlich spürbar. Auf der einen Seite ist die Arbeitslosenquote im Vergleich zum Vormonat um 0,3 auf 11,0 Prozentpunkte gesunken. Das sind insgesamt 175 Arbeitslose weniger. Auf der anderen Seite zeigt der Vergleich mit dem Vorjahresmonat März 2020 einen Anstieg von 10,2 auf 11,0 Prozentpunkte“, resümiert Michael Steffen, Leiter des Jobcenters Uckermark. „Die weitere Entwicklung ist daher aktuell nur sehr schwer zu prognostizieren.“

Arbeitslosigkeit leicht gestiegen

Im März 2021 waren im Jobcenter Uckermark 4670 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet. Dies entspricht einer Arbeitslosenquote im SGB II von 7,8 Prozent und einem Anstieg um 37 Personen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat Februar 2020 ist der Bestand an Arbeitslosen im Rechtskreis des SGB II um 74 Personen gestiegen.

Anstieg bei Zahl der Hilfebedürftigen und der Bedarfsgemeinschaften

Die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten stieg im März 2021 um 29 auf 9323 Personen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat konnte das Jobcenter Uckermark die Zahl der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten mit einer Reduzierung um 349 langfristig erneut senken, wenngleich der Rückgang auch merklich geringer ausfällt als noch in den Vorjahren. Ein leichter Anstieg ist ebenfalls bei den Bedarfsgemeinschaften zu verzeichnen. Im März 2021 bezogen 7416 Bedarfsgemeinschaften vom Jobcenter Uckermark Leistungen. Das sind 3 Bedarfsgemeinschaften mehr als noch im Februar 2021. Auch die Zahl der Bedarfsgemeinschaften mit Selbständigen, die mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie zu kämpfen haben, stieg gegenüber dem Vormonat um 12. Im Vergleich zum Vorjahr zeichnet sich noch eine positive Tendenz ab. Im Vorjahresmonat waren noch 329 Bedarfsgemeinschaften mehr auf Leistungen nach dem SGB II angewiesen.

Arbeitskräftenachfrage

Die Arbeitskräftenachfrage war im zurückliegenden Monat März noch zurückhaltend. Es konnte festgestellt werden, dass die Zahl der Arbeitserprobungen angestiegen ist, erfreulicher Weise auch im Gesundheitsbereich.

Quelle: Kreisverwaltung Uckermark, Jobcenter Uckermark/Foto: Sebastian Gollnow

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Stadt Prenzlau hat ganz regionalen...

Prenzlau. ApfelPur – steht auf dem schicken Etikett und genau das ist auch drin. Apfelsaft aus der Region.... [zum Beitrag]

Strasburgerin ist Internet-Star auf...

Strasburg. Wenn man einen eigenen Youtube-Kanal betreibt, der 250 000 Abonnenten hat, dann ist das eine... [zum Beitrag]

Regionales Unternehmen meistert...

Prenzlau. Mit einer Bilanzsumme von knapp 800 Millionen Euro konnte die VR-Bank Uckermark-Randow eG. das... [zum Beitrag]

Brüssower Konsum hat jetzt eine...

Brüssow. Martina Krohn ist 37 Jahre jung, Mutter von drei Kindern und seit kurzem auch Chefin des... [zum Beitrag]

In MV sind landesweit Stellen für...

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommern stellt zum 1. Oktober 2021 Referendarinnen und Referendare an... [zum Beitrag]

Templin sucht neuen Betreiber für...

Templin. Die Stadt Templin sucht nach einem neuen Betreiber für das Stadtbad.  Auf der städtischen... [zum Beitrag]