Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Land zahlte rund 1,4 Millionen Euro Erlegungsprämie für Wildschweine

Datum: 03.01.2022
Rubrik: Politik

Potsdam. Zum Ende des Jagdjahres 2020/21 ist die landesweite allgemeine Erlegungsprämie für Schwarzwild ausgelaufen. In den drei Jahren ihrer Gültigkeit zahlte das Land Brandenburg insgesamt 3,3 Millionen Euro an die antragstellenden Jägerinnen und Jäger aus.

Im Einführungsjahr der Erlegungsprämie 2018/19 gingen 10 167 Anträge ein, für die 506 070 Euro bewilligt und ausgezahlt wurden. Im zweiten Jahr ihrer Laufzeit verdreifachte sich die Zahl der Anträge nahezu auf 28 784 und das Auszahlungsvolumen stieg auf 1 437 800 Euro. Im dritten und letzten Jahr der allgemeinen Erlegungsprämie für Schwarzwild lag sowohl die Zahl der Anträge (27 478) als auch das bewilligte Volumen (1 373 900 Euro) annähernd auf dem Niveau des Vorjahres.

Wie bereits im Vorjahr machten Jagdausübungsberechtigte aus der Uckermark am umfangreichsten von dem Angebot Gebrauch. Dort wurden 4.338 Prämienanträge von 147 Antragsstellenden eingereicht, für die insgesamt 216.900 Euro bewilligt wurden.

Um die Jagdausübungsberechtigten bei der deutlichen Reduzierung der Schwarzwildbestände zu unterstützen, prämierte das Land Brandenburg drei Jahre lang die Erlegung jedes über dem Referenzwert der Schwarzwildstrecke von 2015/16 erlegten Wildschweins mit 50 Euro. Ziel war es damit, den entstandenen Mehraufwand auszugleichen und einen Anreiz zur verstärkten Bejagung zu schaffen.

Seit Beginn des aktuellen Jagdjahres 2021/22 fokussiert sich die Erlegungsprämie auf die wichtigsten Zuwachsträger der Schwarzwildpopulation: Für jede erlegte, mindestens einjährige Bache können die Jagdausübungsberechtigten eine Prämie in Höhe von 80 Euro beantragen.

Die Anträge auf Auszahlung der Bachenprämie müssen bis zum 30. April 2022 bei der zuständigen unteren Jagdbehörde eingereicht werden. Nur vollständig und fristgerecht eingereichte Anträge können bearbeitet werden. Das Antragsformular für die Bachenprämie steht zum Download bereit unter https://mluk.brandenburg.de/sixcms/media.php/9/Bachenpraemie-Antragsformular.pdf

Quelle: Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt und Klimaschutz des Landes Brandenburg/Foto: Silas Stein

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Mit dem Stadtoberhaupt im Gespräch

Prenzlau. Am Mittwoch, dem 26. Januar, findet von 15 Uhr bis 16.30 Uhr in der Begegnungsstätte „Diester“,... [zum Beitrag]

Großer Bahnhof für kleine...

Barnim / Uckermark. Großer Bahnhof in Joachimsthal. Politiker, Touristiker, Bahnfans und -nutzer kämpfen... [zum Beitrag]

Ab 7. Februar gilt Testpflicht für...

Potsdam. Auch Kindertagesstätten und Kindertagespflegestellen sind aktuell von einer steigenden Zahl von... [zum Beitrag]

Silvio Witt bleibt Oberbürgermeister...

Neubrandenburg. Silvio Witt hat die Oberbürgermeisterwahl haushoch gewonnen. Der von CDU, SPD und FDP... [zum Beitrag]

Jens Koeppen lädt zur...

Uckermark. „Auf ein Wort!“ - Zur ersten telefonischen Bürgersprechstunde im Jahr 2022 lädt der CDU... [zum Beitrag]

Neue Mitarbeiter

Waren. Im Amt Seenlandschaft Waren wird Personal aufgestockt. Der Amtsausschuss hat beschlossen, zwei neue... [zum Beitrag]