Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Turmspitze der Kirche in Fürstenwerder ist wieder intakt

Fleißige Handwerker werkelten in luftiger Höhe

Mit aktiviertem Adblocker können Sie keine Videos sehen!

Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker. Danke.

Datum: 14.01.2022
Rubrik: Gesellschaft

Fürstenwerder. Trutzig, erhaben, stolz – ein Wahrzeichen eben. Jahrhunderte hat sie auf dem Buckel. Die Feldsteinkirche in Fürstenwerder. Dieses Bauwerk hat Epochen überstanden, in denen kein Stein mehr auf dem anderen lag, weil Menschen sich bekriegen mussten. Sie ging größtenteils unbeschadet daraus hervor. Bis der verheerende Stadtbrand im Jahre 1740 wegnahm, was Feuer eben fressen mag, das Holz. Davon gab es an der im 13. Jahrhundert erbauten Kirche reichlich. Sie wurde wieder aufgebaut. Das dauerte bis 1786. Als letztes Detail erhielt die Kirche ihren Turm. Damals entschieden sich die Baumeister den Turmaufsatz quadratisch zu bauen mit einer Schieferlaterne.

Handwerker hatten in den Jahren 1961/1962 noch einmal gut in der Kirche zu tun. Ein großes Projekt war in den 90er Jahren die Dachsanierung. Dass die Kirche so schön ist, hat sie auch dem Förderverein Baudenkmal Kirche Fürstenwerder e.V. zu verdanken, der sich seit 1994 für das historische Gebäude stark macht. Das war nun wieder nötig, denn der 1786 erbaute Turm, beziehungsweise die Schieferlaterne rottete vor sich hin. Zum Glück konnte früher als eigentlich geplant mit der Sanierung begonnen werden.

Die Reparatur wurde von der Kirchengemeinde Fürstenwerder in Auftrag gegeben. Sage und schreibe 230 000 Euro hat sie gekostet. Die Kirche musste vollständig eingerüstet werden. Die Finanzierung und Bauplanung waren durch den Kirchenkreis Uckermark vorbereitet worden. Ein Großteil des Geldes wurde aus einem Fonds des Staatskirchenvertrages bereitgestellt. Die weitere Finanzierung erfolgte durch die Landeskirche, den Kirchenkreis Uckermark, die Kirchgemeinde Fürstenwerder, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, durch den Landkreis Uckermark sowie durch den Förderverein Baudenkmal Kirche Fürstenwerder, der 50 000 Euro an Spendengeldern beisteuern konnte.

Und so hat das von manchem „schönste Granitkirche der Mark Brandenburg“ genannte Gotteshaus wieder einen Turm, der diesem historischen Gebäude würdig ist.


Förderverein Baudenkmal Kirche Fürstenwerder

IBAN: DE 60150917040130145604

BIC: GENODEF1PZ1

Bank: VR Bank Uckermark – Randow e.G.


 


 



 


 


 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Straße nach Dreesch vorübergehend...

Dreesch. Zumindest vorübergehend ist es möglich, vom Grünower See nach Dreesch zu fahren. Zwar mit Tempo... [zum Beitrag]

Eisenbahnfreunde wollen Ferkeltaxe...

Gramzow. Ferkeltaxe ist die liebevolle Bezeichnung für ein Gefährt, das in einigen Regionen der Uckermark... [zum Beitrag]

Da war doch noch was - Unser UM.tv...

Archiv 2021 Tag für Tag sind wir für Sie mit der Kamera und dem Mikrofon unterwegs, um Spannendes,... [zum Beitrag]

Da war doch noch was - Unser UM.tv...

Archiv 2021 Tag für Tag sind wir für Sie mit der Kamera und dem Mikrofon unterwegs, um Spannendes,... [zum Beitrag]

6223 neue Corona-Fälle in...

Potsdam. In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten COVID-19-Fälle innerhalb der letzten 24... [zum Beitrag]

5613 neue Corona-Fälle in...

Potsdam. In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten COVID-19-Fälle innerhalb der letzten 24... [zum Beitrag]

UM.tv 21.01.2022

Themen: Großer Bahnhof für kleine Schorfheide-Bahn-Mobilität im ländlichen Raum ist wichtiges... [zum Beitrag]

Prenzlauer Bürgerbudget startet zum...

Prenzlau. Das Prenzlauer Bürgerbudget geht in die 4. Runde. Gesucht werden gute Ideen für die Stadt und... [zum Beitrag]

Im Prenzlauer Stadtgebiet erfolgen...

Prenzlau. Der Sturm, der vor kurzem über die Uckermark hinwegpfiff hat einige Schäden hinterlassen, an... [zum Beitrag]