Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Einen Drahtesel hat wohl jeder zu Hause

Zweirad-Fans kommen in Angermünde auf ihre Kosten

Mit aktiviertem Adblocker können Sie keine Videos sehen!

Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker. Danke.

Datum: 25.05.2022
Rubrik: Gesellschaft

Angermünde. Ein Leben ohne Fahrräder ist möglich, aber ziemlich sinnlos. Erst recht im Zeitalter von Dienstfahrrädern statt Dienstautos. Mittlerweile sind Zweiräder so ausgefeilt, dass sie Transportzwecken dienen. Hierzulande nennt man das Lastenräder. In asiatischen Ländern kennt man das schon lange, dort heißt es Rikscha. Die lustigen Gefährte hat man indes auch bei uns schon gesichtet. Um noch mehr Menschen mit dem Fahrradvirus zu infizieren, wurde wohl das E-Bike erfunden. Aber das Thema ist noch weitaus vielfältiger: Bike-Sharing, Fahrradleasing sind nur zwei der Zauberwörter rund um den Drahtesel. Das Fahrrad – ein unendliches Thema, dem es sich zu widmen lohnt. Und das hat man in Angermünde jetzt getan.

Und dazu gehört auf jeden Fall das Radwegekonzept der Stadt Angermünde, dessen Oberhaupt ein riesiger Fahrradfan ist. Frederik Bewer hat die Initiative FahrRad! ins Leben gerufen. Die Stadt Angermünde möchte weitere Formate rund um das Thema Radfahren und radbasierte Mobilität umsetzen. Und weil das ein breites Feld ist, hat man in der Mündestadt etwas organisiert, was schon zumindest Mini-Messe-Charakter hat. Unter anderem waren Experten vor Ort, die zu den Themen Flotten- und Dienstradprogramm, Förderung und Finanzierung, radbasierte Mobilitäts- und Transportlösungen, Rikschas oder Therapiefahrräder informierten.

Vieles von dem konnte sogar getestet, beziehungsweise zumindest in Augenschein genommen werden. Eine einmalige Gelegenheit – denn ein Fahrrad ist schon lange nicht mehr nur ein Fahrrad. Es steht für so viel mehr, es hilft den Alltag zu meistern, Sport und Action zu erleben oder Lasten und Personen zu transportieren. Der Angermünder Bürgermeister hat da so eine Idee.

Man darf gespannt sein, was da wohl in nächster Zeit klimaneutral durch die Mündestadt fahren wird. Bei den Möglichkeiten. Und vielleicht ist Angermünde dann nicht nur für einige Aktions-Tage ein Eldorado für Radfahrbegeisterte.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


UM.tv 10.06.2022

Themen: Der Goldschatz von Biesenbrow ist (fast) heimgekehrt-Besuch im Angermünder Museum kann Gold... [zum Beitrag]

2460 neue Corona-Fälle in...

Potsdam. In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten COVID-19-Fälle innerhalb der letzten 24... [zum Beitrag]

2534 neue Corona-Fälle in...

Potsdam. In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten COVID-19-Fälle innerhalb der letzten 24... [zum Beitrag]

Rad und Radler werden in Templin auf...

Templin. Wer sein Rad liebt, der schiebt – dieses Wortspiel nutzte jetzt der ADAC Berlin-Brandenburg e.V.... [zum Beitrag]

Wittstocker Kinder haben jetzt einen...

Wittstock. Die Wittstocker haben ein Herz für Kinder. Das stellten sie jetzt eindrucksvoll unter Beweis:... [zum Beitrag]

1876 neue Corona-Fälle in...

Potsdam. In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten COVID-19-Fälle innerhalb der letzten 24... [zum Beitrag]

UM.tv 24.06.2022

Themen: Rad und Radler werden in Templin auf Herz und Nieren geprüft-Tipps und Tricks rund ums... [zum Beitrag]

1120 neue Corona-Fälle in...

Potsdam. In Brandenburg hat sich die Zahl der laborbestätigten COVID-19-Fälle innerhalb der letzten 24... [zum Beitrag]

Ersatzneubau der Fußgängerbrücke...

Angermünde. Das sieht man auch nicht alle Tage: In Angermünde am Mündeseerundweg wurde jetzt eine... [zum Beitrag]