Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

In Schwedt wird deutsch-polnische Ausstellung eröffnet

Datum: 22.06.2022
Rubrik: Kultur

Schwedt. Am Freitag, dem 1. Juli, um 15 Uhr wird die deutsch-polnische Ausstellung „Im Fluss der Zeit | Z biegiem rzeki“ im Jüdischen Museum mit Mikwe in Schwedt eröffnet. Den musikalischen Auftakt gestalten Schüler*Innen der Musik- und Kunstschule „Johann Abraham Peter Schulz". Anschließend spricht die Kuratorin Dr. Magdalena Gebala vom Deutschen Kulturforum östliches Europa Potsdam über das Anliegen der Ausstellung. Der Eintritt zur Eröffnung ist frei!

Die Landschaft an der Oder mit ihren wechselnden herrschaftlichen und nationalen Zugehörigkeiten war über Jahrhunderte ein Begegnungsraum. Hier kreuzten sich auch die deutsch-jüdische und die polnisch-jüdische Kultur. In der Neuzeit bedrohte der Nationalismus, gepaart mit dem Antisemitismus, diese kulturelle Vielfalt an Oder, Obra und Warthe. Der Nationalsozialismus zerstörte sie. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden weite Abschnitte der Oder zur deutsch-polnischen Grenze und die deutsche Bevölkerung aus den Regionen östlich des Flusses vertrieben. Polen fanden hier eine neue Heimat und für kurze Zeit schien es, dass in Niederschlesien und Pommern jüdisches Leben heimisch werden könnte. Mehrere Zehntausend polnisch-jüdische Holocaustüberlebende siedelten sich hier an, doch die meisten wanderten bis Ende der 1960er Jahre wieder aus. Die jahrhundertelange Anwesenheit von Juden an der Oder fiel dem Vergessen anheim, ihre Spuren wurden oft zerstört.

Die Ausstellung widmet sich Momenten der jüdischen Geschichte beiderseits der Oder. Sie will zum Nachdenken und zum Gespräch zwischen den ehemaligen und heutigen Bewohnern der Region anregen. Sie ist zugleich eine Einladung zur Neuentdeckung des deutsch-polnisch-jüdischen Kulturerbes dieser Landschaft.

Die Ausstellung kann bis zum 2. Oktober von Freitag bis Sonntag in der Zeit von 10 bis 17 Uhr besucht werden.

Foto: Gäste aus Berlin: Gustav Deutschkron mit Gästen aus Berlin am Scharziger See in Betsche/Pszczew in den 1920er Jahren © Privatbesitz Wanda Stróżczyńska

Quelle: Städtische Museen Schwedt/Oder

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Burg Stargard hält romantisches...

Burg Stargard. Den Duft von Glühwein und Lebkuchen um die Nase wehen lassen, mit Familie und Freunden... [zum Beitrag]

Gemeinde Brüssow veranstaltet...

Brüssow. Am 18. November veranstaltet das Kulturhaus Kino Brüssow um 15:30 Uhr einen... [zum Beitrag]

Kulturhaus Brüssow gibt Tanzkurse

Brüssow. Das Kulturhaus in Brüssow stellt am 23. November ab 19 Uhr einen Tanzkurz zur Verfügung. Der... [zum Beitrag]

Faszinierende Naturaufnahmen...

Waren. Faszinierende Momentaufnahmen der Natur des Internationalen Fotowettbewerbes „Glanzlichter“... [zum Beitrag]

Dokumentarfilm über Merkel feiert...

Templin. Der Dokumentarfilm „Merkel – Macht der Freiheit" feiert Deutschlandpremiere in der Heimatstadt... [zum Beitrag]

Sofia Talvik mit...

Prenzlau. Die schwedische Sängerin Sofia Talvik ist mit ihrer jährlichen Dezember-Winter-Konzert-Tour... [zum Beitrag]

Advent im 3 Königinnen Palais auf...

Mirow. Das 3 Königinnen Palais auf der Schlossinsel in Mirow bietet in der nun bevorstehenden Adventszeit... [zum Beitrag]

Bubble Gum TV - Dein Jugendmagazin

Dezember 2022 [zum Beitrag]

Vortrag über Erlebnisse in Alaska...

Angermünde. Der Hobby Naturfotograf Torsten Westphal berichtet in dem NABU-Naturerlebniszentrum Blumberger... [zum Beitrag]