Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Wird PCK-Raffinerie in Schwedt trotz Öl-Embargo weiter arbeiten?

Datum: 31.08.2022
Rubrik: Wirtschaft

Uckermark. Die Bundesregierung hat der PCK-Raffinerie in Schwedt erneut eine Bestandsgarantie gegeben - auch nach Beginn des europäischen Öl-Embargos gegen Russland am 1. Januar 2023. "Es wird auch im nächsten Jahr hier Rohöl verarbeitet werden. Es wird kein russisches Rohöl sein, aber es wird Rohöl verarbeitet", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium Michael Kellner (Bündnis 90/Die Grünen) im rbb-Bürgertalk "Wir müssen reden".

Die Versorgung über Rostock kann wegen begrenzter Kapazität der Zuleitung kurzfristig nur 50 bis 60 Prozent des Bedarfs im PCK decken. Kellner äußerte sich aber zuversichtlich, dass Polen zusätzliches Rohöl liefern könne. Intensive Gespräche laufen derzeit mit der polnischen Regierung. Genaue Liefermengen nannte er jedoch nicht.

Das bemängelte Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach (SPD). Es gebe über die 50 Prozent Auslastung hinaus keine Sicherheit. Es finden lediglich Verhandlungen über eine weitere Versorgung mit Rohöl statt. "Und darüber haben wir keine Sicherheit. Das gehört zum Ehrlichmachen mit dazu."

Steinbach forderte daher vom Bund eine Beschäftigungsgarantie für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Raffinerie. "Und das darf auch nicht das Kurzarbeitersystem sein, weil wir wissen, da sind wir irgendwo bei 67 Prozent. Das wäre eine unbillige Härte für die Menschen, die hier an der Stelle arbeiten." Insgesamt betrifft es 1200 Beschäftigte.

Steinbach betonte, dass am Standort Schwedt langfristig eine Transformation von fossilen zu erneuerbaren Energien gelingen müsse. Dafür benötige Brandenburg weitere Milliardenhilfen vom Bund. Er kündigte aber auch landeseigene Mittel an. "Der Ministerpräsident hat in diesem Zusammenhang zugesagt, dass wenn die Transformationshilfe sich in einer Höhe von 1,5 Milliarden Euro bewegt und die dann über 15 Jahre gestreckt wird, wir uns jedes Jahr mit 10 Millionen daran beteiligen werden."

Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg/Foto: Patrick Pleul

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Bundesagentur für Arbeit erweitert...

Neubrandenburg. Die Bundesagentur für Arbeit (BA) erweitert ihr Online-Erkundungstool New Plan um zwei... [zum Beitrag]

Grundstein für neues Hotel an der...

Klink. Fünf Jahre nach der spektakulären Sprengung des früheren FDGB-Hotels in Klink entsteht ein neues... [zum Beitrag]

Azubis und Studenten werden in...

Prenzlau. Elf junge Damen und Herren haben in diesen Tagen ihre Ausbildung bzw. ein Duales Studium in der... [zum Beitrag]

Online Veranstaltung für...

Neubrandenburg. Jetzt findet eine Online-Veranstaltung für Arbeitgebende - aus Gesundheit und Pflege - zum... [zum Beitrag]

111 junge Polizisten treten ihren...

Güstrow. Die ausgebildeten Polizisten verlassen die Fachhochschule in Güstrow und neue fangen an. Zu... [zum Beitrag]

Der Hüter der Narva-Lichterkette

Angermünde. Schon als Kind war Thorsten Voß von allem fasziniert, was leuchtete und irgendwie mit Strom zu... [zum Beitrag]

Signale stehen auf Rot für Bahnlinie 63

Uckermark. Für die Uckermärker Regionalbahnlinie 63 stehen wieder mehr Signale auf Rot. Der... [zum Beitrag]

Neubrandenburger Arbeitsagentur...

Neubrandenburg. Die Neubrandenburger Arbeitsargentur unterstüzt nun die Lehrlinge, falls das Geld nicht... [zum Beitrag]

Mehrwertsteuersenkung im...

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommerns Wirtschafts- und Tourismusminister Reinhard Meyer begrüßt die... [zum Beitrag]