Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Flucht ist nicht selten eine Reise ohne Wiederkehr

41-Jähriger Iraner baut sich Zukunft in Deutschland auf

Mit aktiviertem Adblocker können Sie keine Videos sehen!

Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker. Danke.

Datum: 30.09.2022
Rubrik: Gesellschaft

Prenzlau/Neubrandenburg. Dieses Video hat Hassan Aghaei Sarabi in Berlin gedreht. Es sind Aufnahmen, die während einer Protestaktion entstanden sind. Hassan Aghaei Sarabi, genannt Fred, ist Iraner, er lebt jetzt in Neubrandenburg. Eines weiß der 41-Jährige genau: In seinem Land hätte er diese Aufnahmen so nicht machen können. Dann wäre ihm unter Umständen Ähnliches passiert wie der jungen Frau wegen der all diese Menschen, zumeist Iraner, in Berlin auf die Straße gegangen sind. Nicht nur in Berlin wurde wegen des Todes von Mahsa Amini protestiert. Sie war erst 22 Jahre alt. Die iranische Sittenpolizei hatte sie festgenommen, weil die junge Frau in ihren Augen nicht korrekt gekleidet war. Sie starb im Polizeigewahrsam, ein Schlag auf den Kopf hatte wohl zu ihrem Tod geführt. Der verursachte auch im Iran landesweit Proteste. Nur, dass das iranische Regime gewaltsam gegen die Protestanten vorgegangen war, es gab Tote und Verletzte.

Vorfälle wie diese, mangelnde Meinungsfreiheit, Gewalt, keine Möglichkeit, einfach mal anders zu sein, führten dazu, dass Hassan Aghaei Sarabi, sich entschloss den Iran zu verlassen. Und damit auch seine Familie, Freunde, Arbeitskollegen.

Irgendwann kam Fred an einen Punkt, an dem es – zumindest im Iran – nicht weiterging für ihn. Er war inzwischen auch zum Christentum konvertiert. Ein Unding für das iranische Regime. Hassan Aghaei Sarabi verließ die Heimat.

Gleichgültig sind ihm die Verhältnisse in seinem Land nicht. Aber bleiben war für ihn unmöglich. Tatenlos zuschauen müssen, was im Iran passiert, macht Fred manchmal wütend und traurig zugleich. Darum ist es für ihn selbstverständlich an Aktionen, wie der jetzt in Berlin, teilzunehmen.

Gegen die Zustände im Iran demonstriert wird in Neubrandenburg nicht. Dort bewohnt er in der Oststadt ein Zimmer. Derzeit macht er eine Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton bei der Nordkurier Mediengruppe. Sein Ausbildungsort ist Prenzlau.

 

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Veränderte Öffnungszeiten der...

Neubrandenburg. Die Regionalbibliothek Neubrandenburg hat ab dem 1. Januar 2023 samstags künftig eine... [zum Beitrag]

Dedelower Frauen laden zum...

Dedelow. Es ist nicht so, dass die Frauen keine Ideen hätten – daran mangelt es den Aktiven aus der... [zum Beitrag]

Umsetzungsmöglichkeiten der...

Uckermark. Das Thema öffentlicher Nahverkehr und die dazugehörigen Mobilitätsangebote sind aktuell in... [zum Beitrag]

Weihnachtsbäume an Kitas und Horte...

Prenzlau. In allen Orten, in denen Thomas Benzin Weihnachtsbäume verkauft, spendet er auch welche. „Das... [zum Beitrag]

Beratungstermine zum neuen...

Prenzlau. Die bisher umfangreichste Reform des Wohngeldes soll die durch steigende Energiekosten und... [zum Beitrag]

Lesezauber zum Nikolaus im...

Prenzlau. Nun ist sie da, die schöne und besinnliche, oft auch hektische Adventszeit. Zu einer schönen... [zum Beitrag]

Diese Ausstellung ist nichts für...

Prenzlau. Man muss sich seinen Ängsten stellen, wenn man sie besiegen möchte. Soweit die Theorie. Nun sind... [zum Beitrag]

UckermarkGuide wieder erhältlich -...

Uckermark. Auf 220 Seiten gibt der UckermarkGuide einen Überblick darüber, was der Landkreis im Norden... [zum Beitrag]

Miteinander im Advent: Gewinne,...

Prenzlau. Es gibt etwas zu gewinnen. Und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Beim „Miteinander im Advent“ –... [zum Beitrag]