Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Mecklenburg-Vorpommern sucht nach Härtefallösung für RenterInnen

Datum: 10.11.2022
Rubrik: Politik

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommern ist bereit, sich an einer Härtefalllösung für Rentnerinnen und Rentner zu beteiligen, deren Ansprüche bei der Überleitung von DDR-Rentenrecht nicht berücksichtigt worden sind. Das teilte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig heute mit.

 

„Es gibt Gruppen, die bei der Überleitung des DDR-Rentenrechts aus nicht nachvollziehbaren Gründen nicht berücksichtigt wurden, wie zum Beispiel zu DDR-Zeiten geschiedene Frauen. Mecklenburg-Vorpommern setzt sich seit vielen Jahren dafür ein, dass wir hier zu einer Lösung kommen. Die Bundesregierung hat im Ergebnis der Beratungen einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe einen Härtefallfonds für zumindest diejenigen betroffenen Rentnerinnen und Rentner vorgeschlagen, die mit sehr kleinen Renten auskommen müssen. Rentenrecht ist zwar eigentlich Bundesrecht. Im Sinne der Betroffenen ist die Landesregierung in Mecklenburg-Vorpommern aber bereit, eine Einmalzahlung von 2.500 Euro des Bundes je Betroffenen mit noch einmal 2.500 Euro aus dem Landeshaushalt aufzustocken“, erklärte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig heute.
Von dem vom Bund vorgeschlagenen Fonds sollen neben Ostrentnerinnen und Ostrentner auch Spätaussiedlerinnen und Spätaussiedler sowie jüdische Kontingentflüchtlinge mit niedrigen Renten profitieren. Die Einmalzahlung würde für das Land Kosten in Höhe von rund 25 Millionen Euro bedeuten. Die Ministerpräsidentin regte an, diese Summe im Zuge des geplanten Nachtragshaushaltes zur Verfügung zu stellen.

Quelle: Ministerpräsidentin

Foto: M. Murat

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Forderung aus MV: Kürzungen in...

Schwerin. Nach Auffassung von MV-Bildungsministerin Simone Oldenburg muss Bundesfamilienministerin Lisa... [zum Beitrag]

M-V stellt 150.000 Euro zusätzlich...

Schwerin. 150 000 Euro stellt das Sozialministerium freien Trägern der Kinder- und Jugendhilfe zusätzlich... [zum Beitrag]

Landtag beschließt einmalige...

Schwerin. Am 9. November stimmte der Landtag der Förderung von Post und Long Covid-Behandlungen und der... [zum Beitrag]

Digitalisierungsschub: Mehr als 176...

Potsdam. Brandenburgs Schulen werden immer digitaler: Allein 771 Anträge auf IT-Ausstattungsförderung aus... [zum Beitrag]

Wohn-, Kinder- und Bürgergeld –...

Schwerin. Der Bundesrat hat heute eine Reihe von sozialpolitischen Reformen beschlossen, die für das... [zum Beitrag]

Forderung für stärkere Unterstützung...

Schwerin. Die Ministerin für Justiz, Gleichstellung und Verbraucherschutz Jacqueline Bernhardt nach... [zum Beitrag]

Auf ein Wort mit Oberbürgermeister...

Neubrandenburg. Demnächst ist es wieder möglich sich mit dem Oberbürgermeister Witt aus Neubrandenburg... [zum Beitrag]

Land Brandenburg setzt...

Potsdam. In Deutschland erlebt jede dritte Frau mindestens einmal in ihrem Leben physische oder... [zum Beitrag]

Landesprogramm „Kiez-Kita –...

Potsdam. Große Herausforderungen brauchen besondere Förderung: Auch ab 2023 werden mehr als 120... [zum Beitrag]