Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Landtag beschließt einmalige Initiative für Long Covid-Versorgung in M-V

Datum: 10.11.2022
Rubrik: Politik

Schwerin. Am 9. November stimmte der Landtag der Förderung von Post und Long Covid-Behandlungen und der weiteren Erforschung der Erkrankung zu. Die Finanzierung der Projekte erfolgt aus dem MV-Schutzfonds. Gesundheitsministerin Stefanie Drese betonte: „Mit den Mitteln treiben wir die wichtige Forschung zu Long Covid voran und ermöglichen die Versorgung für alle Erkrankten unabhängig von ihrer Krankenversicherung. Damit nimmt Mecklenburg-Vorpommern bundesweit eine Vorreiterrolle ein.“ Die Ministerin verdeutlichte, dass Betroffene sich künftig an spezialisierte Anlaufstellen im Land wenden könnten. Der beschlossene Antrag sieht vor, das im Oktober neu eröffnete Long Covid-Institut in Rostock unter Leitung der international bekannten Internistin und Lungenfachärztin Dr. Jördis Frommhold mit rund 350 000 Euro für ein Jahr befristet zu fördern. Weitere rund 2,5 Millionen Euro investiert das Land in die Behandlung und Forschung zur Erkrankung an der Universitätsmedizin Greifswald und der Unimedizin Rostock.

Drese: „Durch die Landesförderung können die bereits bestehenden Ambulanzen an den Universitätsmedizinen Rostock und Greifswald zeitlich befristet ausgebaut werden. Das bedeutet: mehr Personal und mehr Diagnoseverfahren.“ Zugleich würden die behandelnden Ärztinnen und Ärzte in drei Studien zu Nachweis- und Heilungsmöglichkeiten der Erkrankung forschen, so die Ministerin. Sie bezeichnete die innovative Arbeitsweise und die Zusammenführung verschiedener Studienerkenntnisse in den Projekten als vielversprechend. Es handele sich hierbei um wahre Leuchtturmprojekte, die bereits das Interesse anderer Länder geweckt hätten.

„Long Covid ist eine sehr vielschichtige und schwerwiegende Erkrankung, deren Behandlung schnellstmöglich in die Regelversorgung überführt werden sollte“, so Drese. „Studien zufolge sind mindestens vier Prozent der Menschen nach einer Corona-Infektion von Post oder Long Covid betroffen. Die Erkrankung geht häufig mit einer deutlichen Einschränkung für die Betroffenen einher. Ziel der Projekte sei es daher, einen „Therapie-Dschungel“ zu vermeiden und ein einheitliches Modell zu entwickeln, um die nötigen Leistungen über die Regelfinanzierung der Gesetzlichen Krankenversicherung abrechnen zu können, so Drese.

Quelle: Ministerium für Soziales, Gesundheit und Sport

Foto: Archiv

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Digitalisierungsschub: Mehr als 176...

Potsdam. Brandenburgs Schulen werden immer digitaler: Allein 771 Anträge auf IT-Ausstattungsförderung aus... [zum Beitrag]

Landesprogramm „Kiez-Kita –...

Potsdam. Große Herausforderungen brauchen besondere Förderung: Auch ab 2023 werden mehr als 120... [zum Beitrag]

Landesbündnis startet Kampagne zur...

Schwerin. Mit der Postkarten- und Social Media-Kampagne „Foto gemacht – Moment verpasst“ wirbt die... [zum Beitrag]

Wohn-, Kinder- und Bürgergeld –...

Schwerin. Der Bundesrat hat heute eine Reihe von sozialpolitischen Reformen beschlossen, die für das... [zum Beitrag]

Mecklenburg-Vorpommern sucht nach...

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommern ist bereit, sich an einer Härtefalllösung für Rentnerinnen und Rentner zu... [zum Beitrag]

Minister gibt Tipps im Fall von...

Schwerin. MV-Innenminister Christian Pegel dankt den Landräten für ihren Bürgerbrief mit Vorsorgetipps für... [zum Beitrag]

Forderung für stärkere Unterstützung...

Schwerin. Die Ministerin für Justiz, Gleichstellung und Verbraucherschutz Jacqueline Bernhardt nach... [zum Beitrag]

Auf ein Wort mit Oberbürgermeister...

Neubrandenburg. Demnächst ist es wieder möglich sich mit dem Oberbürgermeister Witt aus Neubrandenburg... [zum Beitrag]

M-V stellt 150.000 Euro zusätzlich...

Schwerin. 150 000 Euro stellt das Sozialministerium freien Trägern der Kinder- und Jugendhilfe zusätzlich... [zum Beitrag]