Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Firma aus Fürstenwerder für Zukunftspreis Brandenburg nominiert

Datum: 16.11.2022
Rubrik: Wirtschaft

Potsdam. Zwölf Unternehmen stehen im Finale beim wichtigsten Wirtschaftswettbewerb des Landes, dem "Zukunftspreis Brandenburg" 2022. Am 18. November werden die sechs Gewinner in Anwesenheit von Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke gekürt.
Die zwölf Nominierten setzten sich gegen starke Konkurrenz durch. Insgesamt bewarben sich in diesem Jahr 97 Unternehmen für den Zukunftspreis. Das waren so viele wie seit dem Jahr 2016 nicht mehr.
Das Leistungsspektrum der Finalisten ist groß. Sie entwickeln medizinische Wirkstoffe, sie versorgen Menschen mit „grünem“ Strom, sie warten riesige Industrieanlagen, stellen Whiskey aus regionalen Rohstoffen her, sie sorgen dafür, dass Landwirte ihre Felder bestellen und Angestellte in Büros perfekte Arbeitsbedingungen vorfinden.
Kleinere Unternehmen mit zehn Mitarbeitern sind ebenso vertreten wie größere Firmen mit über 200 Beschäftigten. Sie eint die Verbundenheit zur Heimat und ihren Menschen.
Die ausgewählten Unternehmen stehen für besondere Leistungen in der Ausbildung, bei der Nachfolge oder im Umgang mit Innovationen. Es sind erfolgreiche Wirtschaftsgeschichten, die über die Landesgrenze hinausstrahlen. Vor allem aber stehen sie für das, was Brandenburg braucht: Unternehmerinnen und Unternehmer, die für Arbeit und Ausbildung sorgen, sich gesellschaftlich engagieren und die ihre Zukunft fest im Blick haben.

Nominiert für den Zukunftspreis Brandenburg wurden unter anderem:

Manz Landtechnik GmbH aus Nordwestuckermark
Bereits als Schmiede stand der Betrieb im Dienste der Landwirtschaft und etablierte sich 1958 im damaligen System der Planwirtschaft. Heute sind die Mitarbeiter Spezialisten für Hightech-Geräte und verstehen sich als Partner für Landwirte, Speditionen, Dienstleister und Kommunen im ländlichen Raum.

A&W Apparate & Wärmetauscherbau GmbH aus Schwedt (Oder)
Frauenpower in Männerdomäne: Die hochqualifizierte Belegschaft fertigt und repariert Wärmetauscher, Druckbehälter und Apparate für die chemische und petrochemische Industrie. Die beiden Geschäftsführerinnen sicherten 2014 die Firma und deren Arbeitsplätze. Auf die Ausbildung junger Menschen wird besonderen Wert gelegt.

Der Termin für die Preisverleihung ist am 18. November in Schönefeld (Berlin).

Quelle: HWK Cottbus

Foto: J. Büttner

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Regionale Lebensmittel einkaufen -...

Potsdam. Ein Zusammenschluss von vielen Markenunternehmen aus Brandenburg will mit einer... [zum Beitrag]

Mecklenburg-Vorpommern sucht...

Schwerin. Mecklenburg-Vorpommern stellt zum 1. April 2023 Referendarinnen und Referendare an den... [zum Beitrag]

13 Justizvollzugsanwärterinnen und...

Schwerin. 13 Justizvollzugsanwärterinnen und –anwärter haben am 01. Dezember an der Fachhochschule für... [zum Beitrag]

Arbeitsmarkt in der Uckermark bleibt...

Uckermark. Trotz der nach wie vor angespannten wirtschaftlichen Lage, bedingt durch Inflation,... [zum Beitrag]

Ahorn Seehotel Templin mit dem...

Templin. Als eines von zehn Unternehmen aus der Mark Brandenburg konnte das Ahorn Seehotel Templin in der... [zum Beitrag]

Stundenlohn für Dachdecker-Gesellen...

Uckermark. Höhere Löhne fürs Arbeiten ganz oben: Dachdecker in der Uckermark bekommen deutlich mehr Geld.... [zum Beitrag]

Programm zur Förderung von...

Schwerin. Ab dem 8. November können Bürgerinnen und Bürger in Mecklenburg-Vorpommern Anträge auf Förderung... [zum Beitrag]

Ansprechstellen für Arbeitgeber:...

Potsdam. Oft scheitert die Beschäftigung von Menschen mit Behinderungen nicht am Willen von... [zum Beitrag]

Mittelstands- und...

Prenzlau. Die Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung Uckermark hatte am 29. Oktober zu einer weiteren... [zum Beitrag]