Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Wohn-, Kinder- und Bürgergeld – wichtige Entscheidungen für M-V

Datum: 25.11.2022
Rubrik: Politik

Schwerin. Der Bundesrat hat heute eine Reihe von sozialpolitischen Reformen beschlossen, die für das Bundesland Mecklenburg-Vorpommern von großer Bedeutung sind. Mit dem Inflationsausgleichsgesetz wird das Kindergeld zum Jahreswechsel auf einheitlich 250 Euro pro Monat erhöht. Auch Kinderzuschlag und der Kinderfreibetrag werden angehoben. „Familien sind von steigenden Preisen stärker betroffen als andere. Im Kinderzimmer kann man die Heizung nicht einfach runterdrehen. Grundbedürfnisse wie Lebensmittel und Kleidung machen einen größeren Teil der Ausgaben aus. Da ist ein Kindergeld von 250 Euro eine wichtige Entlastung. Für eine Familie mit zwei Kindern sind das 744 Euro jährlich mehr“, sagte Schwesig. Beschlossen wurde auch die Wohngeldreform. Durch sie wird die Zahl der Anspruchsberechtigten erhöht. „In Mecklenburg-Vorpommern sind bis jetzt 21 600 Haushalte wohngeldberechtigt. Nach der Wohngeldreform, die wir heute beraten, könnten es mehr als dreimal so viele sein“, erläuterte Schwesig. Auch steigt das Wohngeld an. „Wir haben beispielhaft ausgerechnet, dass sich das Wohngeld für eine alleinlebende Rentnerin mit einer kleinen Rente von 1 000 Euro brutto und Mietkosten von 380 Euro kalt von 78 auf 229 Euro erhöht.“

Eine Mehrheit gab es im Bundesrat auch für die Einführung des Bürgergelds. „Wir haben einen guten Kompromiss gefunden, der von Bund und Ländern getragen wird“, betonte Schwesig, die als Vorsitzende des Vermittlungsausschusses den Kompromiss mit ausgehandelt hatte. Mit der Einführung des Bürgergeldes steigen die Regelsätze auf bis zu 502 Euro an. Außerdem werde mehr Wert auf Qualifizierung gelegt. „Deswegen führen wir den Ausbildungsbonus und das Weiterbildungsgeld ein“, sagte Schwesig. Ziel sei es, auch Langzeitarbeitslosen eine Brücke zurück in den Arbeitsmarkt zu bauen und gleichzeitig den Fachkräftebedarf zu sichern.

Quelle: Ministerpräsidentin

Foto: Archiv

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Bund stellt 1,8 Mrd. Euro für...

Schwerin. Aufgrund der Vielzahl von Anfragen informiert das Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft,... [zum Beitrag]

Ministerrat verhängt Aalfangverbot...

Schwerin. Kürzlich verhängte der Ministerrat für die Freizeitfischerei ein Aalfangverbot in allen Meeres-... [zum Beitrag]

MV-Justizministerin: „Justiz wird...

Schwerin. „Im Landeskabinett haben wir den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Landesrichtergesetzes... [zum Beitrag]

Neues Aufnahmesoll: Kommunen müssen...

Potsdam. Das Integrationsministerium hat den Landkreisen und kreisfreien Städten das vorläufige... [zum Beitrag]

Steigende Eigenanteile verdeutlichen...

Schwerin. Sozialministerin Stefanie Drese spricht sich dafür aus, die Eigenanteile von Pflegebedürftigen... [zum Beitrag]

Rund 247 Mio. Euro coronabedingte...

Potsdam. Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) hat seit der ersten Coronawelle im März 2020... [zum Beitrag]

Umfassende Krankenhausreform in M-V...

Schwerin. Gesundheitsministerin Stefanie Drese hält eine umfassende Krankenhausreform für dringend... [zum Beitrag]

Starker Öffentlich-rechtlicher...

Schwerin. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat im Landtag bei der 1. Lesung des Gesetzentwurfes zum... [zum Beitrag]

Ausbau der Schulsozialarbeit: Mehr...

Potsdam. Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter stehen Schülerinnen und Schülern als... [zum Beitrag]