Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Nach Enkeltrick mittels WhatsApp kommt neue SMS-Abzockmasche

Datum: 30.11.2022
Rubrik: Polizei

Neubrandenburg. "Hallo Mama! Ich habe eine neue Handynummer" - Wer solch eine SMS auf seinem Smartphone liest, sollte misstrauisch werden, denn dahinter verbirgt sich eine alte Betrugsmasche - nur im neuen "Schafspelz".
Der Trick, mit dem leichtgläubige Menschen abgezockt werden, ist ein alter Hut. Inzwischen stehen nicht nur Senioren, sondern auch andere Altersgruppen im Visier von Kriminellen. Aktuell macht eine neue SMS-Abzockmasche die Runde. Die Täter machen dabei vor nichts Halt und geben sich als Kinder, Enkelkinder, Neffen oder Nichten und sogar als gute Freunde aus. Sie behaupten unverschuldet in eine Notlage geraten zu sein und dringend Bargeld zu benötigen oder bitten darum, Gelder in Echtzeit zu überweisen.

Solch eine SMS erhielt gestern auch ein Rentner von der Insel Usedom. Er ging davon aus, dass ihm seine Tochter schrieb und überwies 2 330 Euro auf ein fremdes Konto. Doch damit nicht genug, er sollte noch weitere Überweisungen vornehmen. Der Rentner hatte Glück im Unglück, denn der Betrug fiel seiner Hausbank auf und kontaktierte ihn sofort. Zugleich versuchte das Kreditinstitut das Geld zurück zu buchen.
Inzwischen hat der deutsche Rentner auch mit seiner Tochter gesprochen. Ihm sei nun klar, dass diese Nachrichten nicht von ihr kamen und er Betrügern aufgesessen ist.

Die Polizei rät: Egal ob Sie per Anruf, SMS, Social-Media, Messenger-Dienst oder per E-Mail kontaktiert werden, lassen Sie sich nicht unter Druck setzen und nehmen Sie sich Zeit genau hinzusehen. Rufen Sie zum Beispiel ihre Kinder auf
der "alten" und bekannten Handynummer oder Festnetznummer an. Oft fliegt der Schwindel dadurch schon auf. Oder stellen Sie persönliche Fragen. In der Regel werden Täter diese nicht beantworten können oder Ausreden erfinden. Grund genug, um misstrauisch zu werden.
Sollten auch Sie betrogen worden sein, dann scheuen Sie sich nicht davor Strafanzeige zu erstatten. Diese können Sie in jeder Polizeidienststelle oder online aufgeben.

Quelle: Polizeipräsidium Neubrandenburg

Foto: Archiv

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


31-Jähriger lebensbedrohlich...

Friedland. Am 19. Januar ist es auf einem Firmengelände im Schwarzen Weg in Friedland zu einem... [zum Beitrag]

32-Jähriger fährt berauscht durch...

Prenzlau. Am 20. Januar stoppten Polizisten am Neustädter Damm einen VW Golf. Als sie sich das Auto und... [zum Beitrag]

Polizisten bringen neunjährigen...

Neubrandenburg. Er wollte einen Freund besuchen und hat sich dabei furchtbar verlaufen. Ein neunjähriger... [zum Beitrag]

190 Kilo Damwildfleisch aus...

Feldberger Seenlandschaft. In der Zeit vom 10. Januar um 20 Uhr bis zum 11. Januar um 3:30 Uhr kam es zum... [zum Beitrag]

Keine Taxizentrale und kein Fundbüro...

Neubrandenburg. Im vergangenen Jahr hat es in der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg... [zum Beitrag]

Erneut wurde von zwei Autos in...

Temmen-Ringenwalde. Am 12. Januar wurde die Polizei in die Neu Temmener Straße gerufen. Dort hatten... [zum Beitrag]

Unbekannter klaut Schmuck von...

Schwedt. Wie der Polizei am 26. Januar angezeigt wurde, ließ eine 75-jährige Frau einen noch unbekannten... [zum Beitrag]

Unbekannte brechen in Kerkower...

Kerkow. Am 19. Januar meldete sich eine Frau bei der Polizei und teilte den Einbruch in ihren Bungalow in... [zum Beitrag]

Polizei zieht bei Usadel betrunkene...

Usadel. Das erleben auch Polizisten nicht alle Tage. Als Beamte des Polizeihauptreviers... [zum Beitrag]