Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Bildband zeigt Neubrandenburg in den 1950er und 1960er Jahren

Foto-Nachlass entpuppt sich als großer Schatz

Mit aktiviertem Adblocker können Sie keine Videos sehen!

Bitte deaktivieren Sie Ihren Adblocker. Danke.

Datum: 05.12.2022
Rubrik: Kultur

Neubrandenburg. Es begann mit mehreren Kisten, gefüllt mit Hunderten Schwarz-Weiß- und Farb-Bildern.  Alle in den 1950er- und 1960er-Jahren von Hansjoachim Popplow in Neubrandenburg gemacht. Seine Familie hatte seine Arbeiten an das Neubrandenburger Stadtarchiv übergeben. Deren Leiterin, Eleonore Wolf, zeigte sie Nordkurier-Redakteur Frank Wilhelm. Der ahnte sofort, was für ein Schatz vor ihm lag und war vor allem von der Vielfalt der Bilder beeindruckt.

Hunderte Fotos, die viele Facetten der Jahre des Aufbruchs nach dem für die Viertorestadt so verheerenden Krieg zeigen: Enttrümmerung und Wiederaufbau, Kultur und Sport, Schule und Kindergärten, Betriebe und Landwirtschaft. Meist hat Popplow die Menschen in den Mittelpunkt seiner Bilder gerückt, zeigt sie bei der Arbeit, bei Feiern, Sport und Unterricht. Eine solch geschlossene Sammlung eines Fotografen, der die Bilder akribisch nach Orten und teils nach Jahren katalogisiert hat, ist ein Glücksfall für ein Archiv. Aber natürlich auch für den Herausgeber eines Bildbandes, zumal die meisten Fotos noch unveröffentlicht waren. Dass es Frank Wilhelm viel Spaß gemacht hat, diesen Bildband jetzt vorzustellen, war ihm anzumerken. Als Nicht-Neubrandenburger hatte er allerdings schon hier und da Probleme, zu erkennen, wo denn wohl in Neubrandenburg das eine oder andere Bild entstanden ist.

Gewinnen konnte Frank Wilhelm auch das Publikum für sich und den aktuellen Bildband. Und selbst der Oberbürgermeister von Neubrandenburg ließ es sich nicht nehmen, dieser Buchpräsentation beizuwohnen.

Der Bildband kann zu einem Preis von 27,95 Euro erworben werden.

Erhältlich ist es beim Nordkurier, Tel. 0395 35 116 166, Servicepunkt Neubrandenburg, Friedrich-Engels-Ring 29, www.mecklenbook.de oder im Buchhandel.

Noch bis zum 31. Dezember 2022 werden keine Versandkosten erhoben.

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


3. Fête de la Musique in Neustrelitz...

Neustrelitz. So auch wieder mit der Fête de la Musique, in diesem Jahr zum dritten Mal in Neustrelitz, am... [zum Beitrag]

„Alle Kassen, auch privat“ bald im...

Waren. Willkommen in einem ganz normalen Tag, in einer ganz normalen Hausarztpraxis! Das Wartezimmer... [zum Beitrag]

Neue Ausstellung in Schwedter...

Schwedt. Die Deutschen erinnern sich vor allem an die letzten Kriegsmonate im Winter 1944/45. Nahezu 50... [zum Beitrag]

Es wird woozelig - „Woozle Goozle“...

Waren. Kurz vor dem Finale des großen Kindererfinderwettbewerbs lernt Woozle das Mädchen Leonie kennen.... [zum Beitrag]

Schwedter Museum lädt zu...

Schwedt. Eine neue Generation entdeckt mit einem unverstellten Blick die Ästhetik der DDR- Architektur. Zu... [zum Beitrag]

Ausstellung „MeiN|Bild“ in...

Neubrandenburg. Die beliebte Ausstellung „meiN|Bild“ endet am 8. Januar. Von Mittwoch bis einschließlich... [zum Beitrag]

Gesangsduo aus Altentreptow vertritt...

Altentreptow/Berlin. Das ist schon eine besondere Auszeichnung: Ein Gesangsduo aus Altentreptow wird das... [zum Beitrag]

Carmen-Maja Antoni zu Gast im...

Neubrandenburg. Alt und Jung. Mutter und Tochter mit amüsanten Geschichten ums Älterwerden. Zwei... [zum Beitrag]

Im Brüssower Kulturhaus laufen...

Brüssow. Auch in diesem Jahr lohnt sich der eine oder andere Besuch im Brüssower Kino. Am 13. Januar... [zum Beitrag]