Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Umfassende Krankenhausreform in M-V immer notwendiger

Datum: 06.01.2023
Rubrik: Politik

Schwerin. Gesundheitsministerin Stefanie Drese hält eine umfassende Krankenhausreform für dringend notwendig. „Insbesondere gilt es, Fehlentwicklungen durch das Fallpauschalen-System zu beseitigen. Medizinische Aspekte müssen Vorrang vor rein wirtschaftlichen Kriterien haben“, sagte Drese nach der heutigen Sitzung der Bund-Länder-Gruppe Krankenhausreform in Berlin.

Drese begrüßt die eingeleitete Reform von Bundesgesundheitsminister Lauterbach, deren Eckpunkte heute im Kreise der Gesundheitsministerinnen und -minister der Länder vorgestellt wurden: „Ich unterstütze die vorgesehene Umstellung der Krankenhausfinanzierung auf ein System, dass auf der Refinanzierung von Vorhaltekosten beruht und die Versorgungsstruktur in der Fläche damit unabhängiger von Fallzahlentwicklungen macht.“

Eine bedarfsgerechte und qualitätsorientierte Vorhaltefinanzierung wäre nach Ansicht von Drese insbesondere für elementare bevölkerungsbezogene Krankenhausleistungen wie Geburtshilfe, Pädiatrie, Not- und Unfallversorgung eine wichtige Verbesserung. Drese machte zudem deutlich, dass die Reform zwingend den teils erheblichen Strukturunterschieden zwischen den Ländern gerecht werden muss. „Auch in besonders dünn besiedelten Regionen muss im Sinne des verfassungsrechtlich garantierten Grundsatzes der Gleichwertigkeit der Lebensverhältnisse die Versorgungssicherheit und Versorgungsqualität gewährleistet sein. Dafür müssen auch Kriterien der Erreichbarkeit ausdrücklich berücksichtigt werden“, verdeutlichte Drese. So dürfe die Ausgestaltung der Vorhaltekosten nicht zu Umverteilungen zulasten kleiner Häuser in ländlichen Regionen führen.

Die Ministerin kündigte an, dass Mecklenburg-Vorpommern sich weiterhin aktiv am Gesetzgebungsprozess beteiligen werde.

Quelle: Ministerium für Soziales, Gesundheit und Sport

Foto: Archiv

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Ministerrat verhängt Aalfangverbot...

Schwerin. Kürzlich verhängte der Ministerrat für die Freizeitfischerei ein Aalfangverbot in allen Meeres-... [zum Beitrag]

MV-Justizministerin: „Justiz wird...

Schwerin. „Im Landeskabinett haben wir den Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Landesrichtergesetzes... [zum Beitrag]

Neues Aufnahmesoll: Kommunen müssen...

Potsdam. Das Integrationsministerium hat den Landkreisen und kreisfreien Städten das vorläufige... [zum Beitrag]

Steigende Eigenanteile verdeutlichen...

Schwerin. Sozialministerin Stefanie Drese spricht sich dafür aus, die Eigenanteile von Pflegebedürftigen... [zum Beitrag]

Ausbau der Schulsozialarbeit: Mehr...

Potsdam. Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter stehen Schülerinnen und Schülern als... [zum Beitrag]

Rund 247 Mio. Euro coronabedingte...

Potsdam. Das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) hat seit der ersten Coronawelle im März 2020... [zum Beitrag]

Starker Öffentlich-rechtlicher...

Schwerin. Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat im Landtag bei der 1. Lesung des Gesetzentwurfes zum... [zum Beitrag]

Bund stellt 1,8 Mrd. Euro für...

Schwerin. Aufgrund der Vielzahl von Anfragen informiert das Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft,... [zum Beitrag]

Pilotprojekt für Kita-Kinder in...

Schwerin. Mit einem neuen Modellprojekt unterstützt das Bildungsministerium eine gesunde Entwicklung von... [zum Beitrag]