Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Personalsicherung: Neue Aufstiegsmöglichkeiten machen Arbeit für Landesverwaltung noch attraktiver

Datum: 11.01.2023
Rubrik: Wirtschaft

Schwerin. Das Kabinett hat heute eine neue „Allgemeine Laufbahnverordnung“ (ALVO) beschlossen. Mit der Änderung und Neuregelung der laufbahnrechtlichen Vorschriften für die Beamten des Landes Mecklenburg-Vorpommern - nicht für die Angestellten - setzt die Landesregierung zum einen neue rechtliche Vorgaben um und kommt zum anderen den Wünschen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landesverwaltung nach besseren Aufstiegsmöglichkeiten und der Durchlässigkeit der beamtenrechtlichen Laufbahngruppen nach.

„Für die Qualifizierung vom gehobenen in den höheren Dienst ist ein zweijähriger Masterstudiengang an einer Fachhochschule oder Hochschule im norddeutschen Raum geplant, den unsere Beamten und Beamtinnen unter Berücksichtigung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf absolvieren können. Zurzeit erfolgt die Auswahl einer passenden Hochschule“, präzisiert Christian Pegel.

Für den Aufstieg vom mittleren in den gehobenen Dienst sei geplant, ein verkürztes Bachelorstudium an der Fachhochschule Güstrow anzubieten. Für die Dauer des Studiums werden die Beamten und Beamtinnen von ihrer bisherigen Tätigkeit freigestellt. Zurzeit wird die Akkreditierung des Studiengangs vorbereitet.

Neben den Änderungen in der Laufbahnverordnung soll zudem eine neue Verordnung über die Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen als Laufbahnbefähigung des Landes erlassen werden, wie es eine neue EU-Richtlinie vorschreibt. Damit wird auch für ausländische Bewerber und Bewerberinnen eine Möglichkeit geschaffen, ins Beamtenverhältnis übernommen zu werden.

Die Verordnung tritt voraussichtlich Ende Januar nach der Verkündung im Gesetz- und Verordnungsblatt in Kraft.

Quelle: Ministerium für Inneres, Bau und Digitalisierung

Foto: Archiv

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


Lehrkräfte in M-V werden zukünftig...

Schwerin. In Mecklenburg-Vorpommern sollen vom 1. Februar an Lehrkräfte und unterstützende pädagogische... [zum Beitrag]

Dickere Lohntüten für die, die das...

Uckermark. Egal, ob Häuserfassade, Küchenwand oder Kratzer auf der Kühlerhaube beim Auto: Maler und... [zum Beitrag]

Energieberatungen in M-V gefragt wie nie

Schwerin. Die Landesenergie- und Klimaschutzagentur Mecklenburg-Vorpommern konnte in 2022 die Zahl der... [zum Beitrag]

Grüne Woche: Aussteller aus MV hoch...

Schwerin. Am 29. Januar ging in Berlin nach zehn Messetagen die Internationale Grüne Woche mit rund 300... [zum Beitrag]

Internationale Grüne Woche - M-V zum...

Schwerin. Nach der coronabedingten Pause steht die Internationale Grüne Woche 2023 in den Startlöchern.... [zum Beitrag]

Bauern sehen vielen...

Haßleben. Es könnte wirklich mehr regnen. Da waren sich die Gastgeber und Gäste einer Veranstaltung, die... [zum Beitrag]

Mecklenburger Backstuben laden am...

Waren. Alle, die schon mal überlegt haben, in der Bäckerei Karriere zu machen, sind herzlich eingeladen... [zum Beitrag]

IG Bau fordert mehr Kontrollen auf...

Uckermark. Schwarze Schafe auf dem Bau: Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) hat... [zum Beitrag]

M-V verleiht „Preis der Wirtschaft“...

Schwerin. Wer wird Unternehmerin oder Unternehmer des Jahres 2023 in Mecklenburg-Vorpommern? Ab sofort... [zum Beitrag]