Informationen über Cookies auf dieser Website

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.

Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Verstanden

Fernsehen aus der Uckermark und Mecklenburg-Vorpommern

Neue Rote Liste: 41 Prozent der Spinnenarten in M-V gefährdet

Datum: 19.01.2023
Rubrik: Gesellschaft

Schwerin. Die Rote Liste der Webspinnen Mecklenburg-Vorpommerns liegt jetzt in aktueller Auflage vor. Nach 1993 und 2012 ist es die dritte Fassung. Gegenüber der letzten Roten Liste aus dem Jahr 2012 ergaben sich zahlreiche Veränderungen: 169 Spinnenarten wurden in eine höhere Gefährdungskategorie eingestuft, 88 Arten konnten, meist infolge eines verbesserten Wissenstandes, herabgestuft werden. 37 Spinnenarten gelten als verschollen, d.h. sie wurden mehr als 20 Jahre nicht mehr im Land nachgewiesen. Rund zehn Prozent, etwa 60 Arten, werden in der Kategorie 1 der Roten Liste geführt und gelten als vom Aussterben bedroht. 41,3 Prozent gelten als gefährdet. Insgesamt gibt es 621 Spinnenarten im Land.

Die Neubewertung des Datenmaterials wurde, wie bereits in den vorherigen Ausgaben, von dem Spinnenexperten Dr. Dieter Martin in Zusammenarbeit mit dem Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie MV (LUNG) und weiteren Arachnologen entsprechend den methodischen Vorgaben des Bundesamtes für Naturschutz vorgenommen.

Die neue Rote Liste weist darüber hinaus auf weitere Besonderheiten hin. Für neun Spinnenarten wurden mehr als ein Drittel aller Nachweise aus Deutschland in Mecklenburg-Vorpommern erbracht. Dies gilt besonders für zwei Arten, die nach aktuellem Kenntnisstand ausschließlich in MV vorkommen: Der Sanddornfinger (Cheiracanthium gratum) ist bisher nur aus dem Bereich der Binnendüne bei Alt Warp im Naturpark Am Stettiner Haff bekannt. Der Steppen-Sichelspringer (Evarcha michailovi) wurde bisher nur im Heidegebiet des Naturschutzgebietes Marienfließ südlich von Plau sowie in der Lübtheener Heide gefunden.

Hintergrund

Rote Listen dokumentieren auf wissenschaftlicher Grundlage die Gefährdung einheimischer Tier- und Pflanzenarten. Sie sind wichtige Instrumente des Naturschutzes. Rote Listen können Argumentationshilfen für umweltrelevante Planungen sein. Sie sind ein Frühwarnsystem für die Entwicklung der biologischen Vielfalt und zeigen Handlungsbedarfe im Artenschutz auf. Nicht zuletzt können sie als politische Entscheidungshilfen zu Rate gezogen werden.

Gemäß den Vorgaben des Bundesamtes für Naturschutz sollten Rote Listen möglichst alle zehn Jahre aktualisiert werden. Die Rote Liste ist auf der Seite des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern ab sofort online verfügbar. Die Druckexemplare können im LUNG oder im LM bestellt werden.

Quelle: Ministerium für Klimaschutz, Landwirtschaft, ländliche Räume und Umwelt

Foto: Archiv

Weitere Meldungen aus dieser Rubrik


UM.tv 03.02.2023

Themen: Dorf in der Uckermark hat Fitness-Studio zu bieten. Jugendliche erleben spannende Reise nach... [zum Beitrag]

Polizei bietet Fahrradcodierungen in...

Prenzlau. Auch in diesem Jahr wird es wieder Termine für Fahrradcodierungen durch die Polizei geben. Diese... [zum Beitrag]

1916 in Fürstenwerder gemaltes...

Fürstenwerder. Auf dieses Paket wurde sehnsüchtig gewartet. Es hat eine lange Reise hinter sich. Immerhin,... [zum Beitrag]

Bund erfasst untergebrachte...

Schwerin. Mit dem Wohnungslosenberichterstattungsgesetz (WoBerichtsG) wurde im Jahr 2020 die Einführung... [zum Beitrag]

Kooperation des...

Prenzlau. Für weitere zwei Jahre wurde jetzt in Prenzlau die Zusammenarbeit des City-Management-Beirats... [zum Beitrag]

Wertstoffhof Strasburg bis auf...

Strasburg. Der Wertstoffhof in Strasburg ist bis auf Weiteres geschlossen. Grund dafür sind... [zum Beitrag]

350 Kilo schwere Bronze-Statue hat...

Neubrandenburg. Er ist immer noch in einem Stück. Vor fast genau einem Jahr hatten unbekannte Täter den... [zum Beitrag]

Extrem-Frühchen: Anhörung im...

Neubrandenburg. Im Kampf um die weitere Behandlung extrem kleiner Frühgeborener am... [zum Beitrag]

Prenzlauer Feuerwehr zieht Bilanz

Prenzlau. Ein Horrorszenario: Es brennt und die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr... [zum Beitrag]